Vorbericht 10. Spieltag – Tabellenführer zum Kaffeekranz

Birkesdorfer TV – TuS Derschlag

18.11.2018, 17:00 Uhr, Festhalle Birkesdorf

 

Am Sonntag (18.11.2018, 17:00 Uhr) empfängt der Birkesdorfer TV den Spitzenreiter der Handbballoberliga TuS Derschlag zum zweiten Heimspiel innerhalb von 10 Tagen. Und zum zweiten Mal in Folge wird das Spiel zu einer ungewohnten Zeit in der Festhalle Birkesdorf angepfiffen, denn beide Mannschaften bemühten sich bereits vor Saisonbeginn auf Wunsch der Derschlager um einen Alternativtermin zum Samstagabend.

 

Dass es sich beim TuS Derschlag dabei um DIE Spitzenmannschaft der Oberliga handelt, zeigen schon die nackten Zahlen: Der erste Tabellenplatz, 17:1 Punkte nach neun Spielen und ein Torverhältnis von +58 untermauerneindrucksvoll, dass die Favoritenrolle in Sachen Regionalligaaufstieg vor der Saison 2018/19 nicht unbegründet den Oberbergern zugeschieben wurde. Dabei weiß das Team von TuS-Trainer Ralph Weinheimer vor allem in der Offensive zu überzeugen. Mit 306 Treffern erzielten die Derschlager schon 41 Tore mehr als der nächstbeste Angriff der Liga (Pulheimer SC mit 265 Toren). Die Abwehr hingegen ist unter den Top-7 der Oberliga die anfälligste, ließ man doch bereits 248 Gegentreffer zu. So trifft am Sonntag gewissermaßen Stärke auf Stärke und Schwäche auf Schwäche, wenn die bisher sehr solide Birkesdorfer Abwehr versuchen muss den Angriff der Gäste einigermaßen einzudämmen, während gleichzeitig die zwar aus der Aufstiegssaison erfolgsverwöhnte, aber naturgemäß in der höheren Liga nicht gleichermaßen durchschlagskräftigeOffensive des BTV gegen die TuS-Defensive um Tore kämpft.

 

Angeführt wird das Derschlager Team insbesondere von drei Handballveteranen. Im Rückraum haben Tim Hilger und Carsten Lange das Zepter in der Hand, die nach langen Jahren beim TuS Ferndorf sowie beim TV Leichlingen eine Menge Zweit- und Drittligaerfahrung mitbringen, und am Kreis weiß Vladislav Veselinov seinen Körper immer wieder gewinnbringend einzusetzen. Vor allem Hilger sticht heraus, der bereits 89 Saisontreffer erzielt hat und damit die Torschützenliste komfortabel anführt. Den einzigen Verlustpunkt mussten die Oberberger im Derby gegen den HC Gelpe/Strombach hinnehmen, als man über ein Unentschieden nicht hinauskam. Ansonsten gab es nur Siege zu feiern, die größtenteils ungefährdet waren. Aber auch der letzte Spieltag verdeutlicht die Klasse dieses Teams eindrucksvoll, da ein Sechs-Tore-Halbzeitrückstand gegen den Pulheimer SC noch in einen knappen Erfolg verwandelt werden konnte.

 

Entsprechend dieser klaren Rollenverteilung mit dem BTV als absolutem Außenseiter geht der Tabellensechste (11:7 Punkte)ohne Druck in den zehnten Spieltag der Saison. „Gegen Derschlag haben wir nichts zu verlieren, niemand kann ernsthaft davon reden, dass wir in diesem Heimspiel punkten müssten. Aber natürlich ist es unser Anspruch, den heimischen Zuschauern ein tolles Spiel und eine kämpferische Leistung zu zeigen. Wir wollen also so gut und so lange wie möglich mithalten und dann sehen wir, ob wir gegen Ende des Spiels noch in der Verlosung sind“, ordnet BTV-Coach Boris Lietz die bevorstehende Aufgabe ein. Torwarttrainer Michel Petry ergänzt: „Durch den Sieg gegen Dormagen – unser vielleicht bestes Saisonspiel bislang – haben wir sicherstellen können, dass wir auch Ende November ein positives Punktekonto aufweisen werden. Das war unser Ziel, als wir in diesen Monat gestartet sind, der für uns drei schwierige Spiele gegen Pulheim, Dormagen und Derschlag bereithielt. Angesichts der Gegner wäre also durchaus ein Stand von 9:11 Punkten realistisch gewesen. Somit können wir befreit aufspielen und manchmal zeigt man in solch einer Situation ja auch Bestleistungen.“

 

Die Partie gegen den letztjährigen Tabellendritten der Oberliga ist der letzte Auftritt, bevor die Liga in eine einwöchige Spielpause geht. „Wir wünschen uns natürlicheine ähnlich gut gefüllte Halle wie am vergangenen Freitaggegen Dormagen. Der Tabellenführer kommt zwar zur Kaffeekranzzeit nach Birkesdorf, aber die Stimmung in der Halle wird hoffentlich nichts mit dem gemütlichen Beisammensein an der Kaffeetafel gemeinsam haben“, formuliert Kapitän Michael Pelzer die Hoffnung auf einen heißen Tanz.

 

Spielbericht 9. Spieltag – Knapper Heimsieg

   Birkesdorfer TV – TSV Bayer Dormagen 2 24:22 (12:11)

 19.11.2018, 20:00 Uhr, Festhalle Birkesdorf

 

   Dem Birkesdorfer TV gelang am Freitagabend ein knapper Heimsieg gegen die Zweitvertretung des TSV Bayer Dormagen. In beiden Halbzeiten setzte sich der BTV mit 12:11 durch, sodass am Ende der vierte Heimsieg in Folge stand. Auf Birkesdorfer Seite waren daher nach Abpfiff der spannenden Partie durchweg zufriedene Gesichter zu sehen.

  Den besseren Start in das Spiel erwischte der BTV: Durch zwei Gegenstöße von Leonard Bachler sowie variantenreiche Schlagwurftore aus dem Rückraum in Kombination mit einer guten Leistung am defensiven Ende des Feldes konnte man sich bis zur 17. Minute auf 7:3 absetzen. Auch nach einer Auszeit durch BTV-Coach Boris Lietz gab die Heimmannschaft weiter den Ton an und führte bis knapp vor dem Ende der ersten 30 Minuten immer mit zwei bis drei Toren (10:7, 11:9), bevor das Bayer-Team zur Halbzeit auf 12:11 verkürzen konnte.

 

 Nach der Pausenansprache hatten die Gäste vom Rhein dann ihre stärkste Phase und der BTV sah sich schnell einem Zwei-Tore-Rückstand gegenüber (13:15 in der 37. Minute). Doch der BTV behielt die Ruhe und konterte den Lauf des Gegners mit einem eigenen 8:3-Run, der die Schwarz-Gelben zunächst wieder heranbrachte (16:16 nach 43 Minuten) und dann sogar zu einer Drei-Tore-Führung führte (21:18 nach 52 Minuten). In diesem Spielabschnitt zeichnetet sich vor allem Stephan Bünten aus, der jedem Fehlwurf seiner Mannschaftskameraden nachging und so zahlreiche „Offensiv-Rebounds“ einsammelte und in Tore ummünzte. Doch die Gäste gaben sich selbst dann noch nicht geschlagen, als der BTV mit 23:19 drei Minuten vor dem Schlusspfiff scheinbar eine sichere Führung erspielt hatte. Und so gelang es den Dormagenern – auch begünstigt durch einen allzu sorglosen Umgang der Birkesdorfer mit dem Spielgerät – 40 Sekunden vor Schluss auf 23:22 zu verkürzen. In einem letzten Time-Out forderte Boris Lietz von seiner Mannschaft, keine Hektik beim Ausspielen einer klaren Torchance aufkommen zu lassen. Dies gelang und so netzte Michael Pelzer gegen die offensive Manndeckung der Gäste zum umjubelten 24:22-Endstand ein.

 

 Garant des Birkesdorfer Erfolgs waren dabei die beiden Torhüter: Während Tobias Höschen mit 18 teilweise spektakulären Paraden das gesamte Spiel über ein sicherer Rückhalt war, konnte Luca Feistkorn als Joker von der Bank drei Strafwürfe entschärfen. Hinzu kam, dass es der Abwehr gelang den TSV-Angriff weitgehend einzudämmen. „Wir haben es geschafft, dass fast nur Mattis Pestinger auf Halbrechts und Philipp Krefting am Kreis, die zusammen für 17 von 22 Toren verantwortlich waren, zum Torerfolg gekommen sind. Die anderen Positionen konnten wir hingegen gut aus dem Spiel nehmen, sodass die Angriffe der Bayer-Mannschaft relativ eindimensional waren“, war Julian Schöneborn nach dem Spiel zufrieden. So reichten dem BTV nur 24 geworfene Tore gegen den ebenfalls stark haltenden Juniorennationaltorhüter Janis Boieck zum Sieg. „Wir waren über 60 Minuten die spielbestimmende Mannschaft. Zwar hatten wir kein klassisches Übergewicht, konnten aber doch den Takt vorgeben. Und für die Zuschauer war es sicherlich eine tolle Partie. Von beiden Seiten waren alle möglichen Varianten, tolle Einzelaktionen und viel Tempo zu sehen“, analysierte Boris Lietz die packenden 60 Minuten.

 

Durch den Sieg konnte der BTV wieder einen Platz gut machen und belegt nun den sechsten Tabellenplatz (11:7 Punkte). Im Rahmen der aufeinanderfolgenden Heimspiele empfängt der BTV am nächsten Sonntag (18.11.2018, 17:00 Uhr) Liga-Krösus TuS Derschlag, welcher mit 17:1 Punkten seiner Favoritenrolle bis jetzt gerecht wird.

 

Für den BTV spielten: Tobias Höschen (TW), Luca Feistkorn (TW), Michael Pelzer (1), Aaron Ernst (1), Stephan Bünten (6), Jakob Ernst (7/2), Julian Schöneborn (1), Marcel Stärk (1), Leonard Bachler (3), Tobias Botz (1), Andreu Perez Fernandez (2), Philipp Strücker, Ansgar Meise (1/1)

 


Vorbericht 9. Spieltag – Flutlichtschlager

Birkesdorfer TV – TSV Bayer Dormagen 2

09.11.2018, 20:00 Uhr, Festhalle Birkesdorf

 

Zur ungewohnten Anwurfzeit am Freitagabend (20:00 Uhr) trifft der Birkesdorfer TV auf den TSV Bayer Dormagen 2. Zu dieser Terminierung – im Fußball wäre wohl von einem Flutlichtspiel die Rede – kommt es, da sich beide Vereine aufgrund mangelnder Hallenkapazitäten auf eine Verlegung des ursprünglich für Sonntagnachmittag in Dormagen angesetzten Spiels inklusive eines Tauschs des Heimrechts einigten.

 

Die Reserve des Zweitligisten aus Dormagen steht derzeit mit 10:6 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz und musste nach einem perfekten Saisonstart mit fünf Siegen zuletzt drei Mal in Folge das Parkett als Verlierer verlassen. In diesen Partien traf der TSV auf Gegner (Gelpe/Strombach, Pulheim, Weiden), gegen die auch der BTV jeweils den Kürzeren zog. Bayer-Trainer Freddy Rudloff ist gezwungen, von Spiel zu Spiel immer wieder unterschiedliche Besetzungen auf das Spielfeld zu schicken: Neben einem Kern aus erfahrenen Spielern wie Micah Hensing, Mattis Pestinger und Oliver Minten sind häufig Spieler der A-Jugend-Bundesligamannschaft im Einsatz und auch Spieler der ersten Mannschaft sollen in der Oberliga Spielpraxis sammeln.

 

So kommt es dem BTV nicht ungelegen, dass die Bundeligamannschaft des TSV Bayer Dormagen am Freitagabend ebenfalls spielt und somit der Einsatz von Spielern aus der Lizenzabteilung zumindest weniger wahrscheinlich ist. Dadurch wird es vermutlich eher nicht zu einem weiteren Einsatz von Juniorennationaltorhüter Janis Boieck in der Oberliga kommen. Dieser hatte am letzten Spieltag mit starken Paraden die Angreifer des HC Weiden reihenweise entnervt und so wurde Aaron Ernst unter der Woche im Spaß darum gebeten, seinem ehemaligen Mitspieler mitzuteilen, nicht unbedingt die Reise nach Birkesdorf anzutreten.

 

Vor allem für Torhüter Luca Feistkorn und Trainer Boris Lietz ist die Begegnung mit Dormagen ein besonderes Spiel: Ersterer verbachte viele Jahre seiner handballerischen Jugend am Höhenberg, Letzterer war vor seinem Engagement in Birkesdorf selber Trainer der zweiten Mannschaft des Bayer-Vereins. Somit weiß der Coach um die Stärken des Gegners: „Durch die sehr gute Ausbildung in der Jugend haben die Dormagener zahlreiche technisch versierte Spieler in ihren Reihen.“

 

Diese individuelle Stärke der Gäste war auch wichtigster Ansatzpunkt in der Spielvorbereitung im Rahmen des ausführlichen Videostudiums. Boris Lietz warnte eindringlich vor den variantenreichen Eins-gegen-Eins-Künstlern der Dormagener und wies auf die eigenen Unzulänglichkeiten beim defensiven Zweikampfverhalten hin und auch die Mannschaft zeigte sich durchaus selbstkritisch in Bezug auf die mangelhafte Individualverteidigung in den letzten beiden Spielen. „Wenn wir gegen Dormagen in der Häufigkeit wie in den letzten Wochen Zweikämpfe verlieren, werden wir massive Probleme bekommen, die wir auch nicht über unseren Abwehrverbund lösen können. Jeder ist gefragt, in der Abwehr individuell einen besseren Job zu machen“, forderte der Coach von seinen Spielern.

 

Aber auch im Angriff drückt der Schuh beim BTV nach dem Spiel gegen Pulheim. „Nur 22 geworfenen Tore sind in der Regel deutlich zu wenig, um in der Oberliga ein Spiel erfolgreich zu bestreiten. Im Angriff müssen wir wieder couragierter auftreten und unser Offensivspiel durchbringen“, fasste Ansgar Meise das Ergebnis der Spielanalyse zusammen. Wieder mit an Bord ist Kapitän Michael Pelzer, der das letzte Spiel aussetzen musste und sich trotz des kleinen Rückschlags gegen Pulheim optimistisch zeigt: „Das wir in Pulheim verlieren, ist kein Beinbruch. Über die Art und Weise haben wir gesprochen, das soll so nicht wieder passieren. Jetzt wartet mit Dormagen die nächste Top-5-Mannschaft auf uns. Das wird bestimmt ein unterhaltsamer Schlagabtausch für unsere Zuschauer. Auch wir Spieler freuen uns auf dieses Spiel und wollen unsere Chance nutzen.“

 

So ist die Stimmung rund um die Festhalle nach wie vor gut, steht man doch mit 9:7 Punkten auf einem guten 7. Tabellenplatz und empfängt nach Dormagen in der nächsten Woche direkt den nächsten „Kracher“ in heimischer Halle, wenn der Spitzenreiter TuS Derschlag in Birkesdorf seine Visitenkarte abgibt (Sonntag, 18.11.2018, 17:00 Uhr). Abteilungsleiter Marco Kreutz hofft in beiden Spielen auf eine große Zuschauerresonanz: „Wir spielen an den kommenden beiden Wochenenden gegen zwei absolute Spitzenmannschaften der Oberliga. Stellvertretend für die Verantwortlichen der Handballabteilung kann ich sagen, dass wir als Verein uns auf dies Partien sehr freuen und hoffentlich vor einer schönen Kulisse zwei Handballleckerbissen zu sehen bekommen.“

 


Spielbericht 8. Spieltag – BTV verliert verdient

PULHEIMER SC – BIRKESDORFER TV 28:22 (11:8)

03.11.2018, 19:30 Uhr, Am Sportzentrum, 50259 Köln

Der Birkesdorfer TV musste das Spielfeld am 8. Spieltag erstmals seit fünf Partien ohne Punkt auf der Habenseite verlassen. Die Niederlage gegen den Pulheimer SC, der nach einem schwachen Saisonstart wieder in der Spur ist, war dabei absolut verdient. Abgesehen von den Anfangsminuten war der BTV zu keiner Zeit im Stande, das Spielgeschehen zu bestimmen, und lief dauerhaft einem Rückstand hinterher.

Das Spiel zwischen dem letztjährigen Oberligazweiten und dem letztjährigen Verbandsligameister verlief in der ersten 20 Minuten auf Augenhöhe. Auf beiden Seiten dominierten die starken Abwehrreihen, während die jeweilige Offensive sich schwertat, in Tritt zu kommen. So stand es nach einem Drittel der Spielzeit lediglich 6:6. Den Gastgebern gelang es aber bis zum Pausentee besser ihren Angriff anzukurbeln, wohingegen die Schwarz-Gelben weiterhin große Probleme hatten, gegen die stabile 6:0-Abwehr der Pulheimer Lösungen zu finden. Zu mutlos und scheinbar ohne das nötige Selbstvertrauen agierte der BTV-Angriff. Die Birkesdorfer vermochten es nicht, in die Nahwurfzone zu gelangen, und blieben letztlich ohne Durchschlagskraft. Eine sichere Abwehr in Kombination mit einer guten Torhüterleistung verhinderten zumindest, dass der Halbzeitstand (8:11) noch deutlicher zuungunsten des BTV ausfiel.

 

So bestand auf BTV-Seite trotz der geringen Effektivität in der gegnerischen Hälfte durchaus die Hoffnung, durch höheres Tempo im Spiel nach vorne den zweiten Spielabschnitt erfolgreicher zu gestalten. Zwar konnten die 1864er tatsächlich häufiger die zweite Welle laufen und die Torausbeute gegenüber der ersten Halbzeit deutlich steigern, dennoch bestand zu keinem Zeitpunkt eine reelle Chance, das Spiel zu drehen. Vielmehr hielten die Pulheimer den BTV immer auf Distanz und bauten ihre Führung sogar noch aus (9:14 nach 35 Minuten bzw. 22:16 nach 45 Minuten). Dies lag auf der einen Seite daran, dass die Abwehr des BTV nicht mehr so sattelfest war, sodass auch die Hausherren in der zweiten Halbzeit deutlich mehr Tore erzielen konnten. Auf der anderen Seite war die Fehlerquote im Passspiel und beim Abschluss zu hoch, um den Pulheimern noch einmal wirklich gefährlich zu werden. Am Ende stand eine leistungsgerechte 22:28-Niederlage und die BTV-Spieler mussten die Heimreise mit hängenden Köpfen antreten.

 

Trainer Boris Lietz fand nach dem Spiel deutliche Worte zum Spiel seiner Schützlinge: „Wir hatten große Schwierigkeiten im Angriff gegen robuste Pulheimer. Pulheim war vor dem Spiel der Favorit und hat dies während der Partie unterstrichen. Uns wurden heute viele Punkte aufgezeigt, an denen wir zukünftig arbeiten müssen.“ Von Spielerseite war einheitlich der Tenor zu vernehmen, dass eine Niederlage in Pulheim an sich zu verkraften ist, die Art und Weise des Auftritts aber nicht den eigenen Ansprüchen genügte. Und so war das Statement von Stephan Bünten sicherlich ganz im Sinne seiner Mannschaftskameraden: „Heute sind wir absolut nicht d’accord mit unserer Leistung und würden am liebsten schon morgen wieder spielen, um es besser zu machen. Diese Unzufriedenheit werden wir hoffentlich in eine noch höhere Trainingsintensität umwandeln, sodass wir im nächsten Spiel wieder anders auftreten.“

 

Dazu besteht bereits am kommenden Freitag (09.11. 2018, 20:00 Uhr) die Möglichkeit, wenn der BTV den TSV Bayer Dormagen 2 in der Festhalle empfängt. Beide Vereine hatten sich auf eine Verlegung des Spiels inklusive Tausch des Heimrechts geeinigt. Die Mannschaft, die dann auch wieder durch den in Pulheim zum Zuschauen gezwungenen Kapitän Michael Pelzer verstärkt wird, hofft am Freitagabend auf eine tolle Atmosphäre in der hoffentlich gut besuchten Heimspielstätte.

 

Für den BTV spielten: Tobias Höschen (TW), Luca Feistkorn (TW), Aaron Ernst (4), Stephan Bünten, Jakob Ernst (7/1), Julian Schöneborn, Marcel Stärk (2), Leonard Bachler (1), Tobias Botz (1), Andreu Perez Fernandez (2), Philipp Strücker (1), Ansgar Meise (4/2)


Vorbericht 8. Spieltag – Hornissenjagd

Pulheimer SC – Birkesdorfer TV

03.11.2018, 19:30 Uhr, Am Sportzentrum, 50259 Köln

 

Nachdem der Birkesdorfer TV die letzten fünf Spiele ungeschlagen blieb und nun mit 9:5 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz rangiert, sieht sich der BTV am 8. Spieltag einem dicken Brett gegenüber, das es zu bohren gilt. Die Mannschaft aus dem Dürener Norden gastiert beim Pulheimer SC, der mit 5:9 Punkten den 11. Platz belegt – diese Platzierung spiegelt aber keineswegs die wahre Stärke dieses Gegners wider. 

 

Einerseits ist das Ligamittelfeld nach sieben gespielten Partien noch sehr breit aufgestellt und liegt punktetechnisch noch sehr eng beieinander. Durch ein einziges Spiel können mehrere Plätze gut gemacht oder aber ein Vorsprung in der Tabelle verspielt werden. Dieses Umstands ist sich auch Torwart Tobias Höschen bewusst, wenn er davon spricht, dass die aktuelle Tabellenposition zwar „eine schöne Momentaufnahme“ sei, aber Mannschaft und Umfeld sehr genau einzuschätzen wüssten, dass die Lage „bei ein bis zwei nicht so guten Spielen“ auch schnell anders aussehen könne.

 

Andererseits verfügt Pulheim über eine sehr erfahrene und eingespielte Mannschaft: Die Rückraumachse aus Stephan Kirschfink, Jan Giesen und Kristoffer Lingner spielt bereits seit mehreren Jahren zusammen und ist mit ausreichend Oberliga- und Regionalligaerfahrung ausgestattet. Hinzu kommen die nicht weniger routinierten Davide Semeraro auf Linksaußen und Basti Jacoby auf der Kreisläuferposition. Die Hornets verloren in der vergangenen Saison am letzten Spieltag gegen den BTB Aachen und mussten somit auf dramatische Weise den Burtscheidern den Vortritt im Hinblick auf den Regionalligaaufstieg lassen. Den Start dieser Saison hätten sich die Pulheimer wohl ebenfalls anders vorgestellt, stand nach fünf Partien doch erst ein Punkt auf der Habenseite. In den letzten beiden Spielen scheint die Mannschaft von Trainer Kelvin Tacke aber wieder in die Spur gefunden zu haben. Nach einem Sieg gegen den SC Fortuna Köln, gegen den auch der BTV am letzten Spieltag zuhause gewinnen konnte, schlugen die Hornets zuletzt den TSV Bayer Dormagen 2. 

 

Die Leistungskurve des Kölner Vereins zeigt also klar nach oben, sodass die Favoritenrolle konträr zur Tabellensituation klar beim Gastgeber liegt. „Wir reisen nach Pulheim in dem Wissen, dass die Trauben dort sehr hoch hängen. Diese Mannschaft hat uns bezüglich Erfahrung und Cleverness schon allein aufgrund der Altersstruktur etwas voraus. Diesen Nachteil müssen wir durch andere Aspekte des Spiels wie bedingungslosen Einsatz und Einhaltung taktischer Vorgabenversuchen auszugleichen. Dann glaube ich, dass wir auch dort bestehen können. Ob dies gleichbedeutend mit Zählbarem ist, wird man dann sehen müssen“, gibt Boris Lietz seine Einschätzung zur bevorstehenden Aufgabe. Co-Trainer Maxi Cazabat ergänzt: „Bei einem solchen Gegner besteht nur eine geringe Fehlertoleranz. Leisten wir uns zu viele Aussetzer, wird dies durch eine Mannschaft wie Pulheim bestraft.“

 

Ein besonderes Spiel ist die Partie gegen den Pulheimer SC für BTV-Kreisläufer Julian Schöneborn, der jahrelang für die Hornets seine Schuhe schnürte. Durch den Feiertag wurde zwar der Trainingsrythmus umgestaltet, ansonsten geht der BTV aber unverändert und mit komplettem Kader in das vierte Auswärtsspiel der Saison.


Spielbericht 7. Spieltag – Dritter Heimsieg in Folge

BIRKESDORFER TV – SC FORTUNA KÖLN 31:24 (13:14)

27.10.2018, 19:45 Uhr, Festhalle Birkesdorf

 

Der BTV sichert am siebten Spieltag der Oberligasaison den dritten Heimsieg in Folge und ist nun seit fünf Spielen ungeschlagen. Gegen eine stark aufspielende Mannschaft vom SC Fortuna Köln bedurfte es hierfür einer konzentrierten zweiten Halbzeit, die zu einem letztlich deutlichen Erfolg führte.

Die erste Halbzeit gestaltete sich sehr ausgeglichen: Gleich zehnmal leuchtete auf der Anzeigetafel ein ausgeglichener Spielstand, die Führung wechselte häufig und keiner Mannschaft gelang es, sich mit mehr als zwei Toren abzusetzen. Zu Beginn der Partie bereitete vor allem Fabian Wolf auf der halblinken Position der 5:1-Deckung der Birkesdorfer mit zahlreichen Eins-gegen-Eins-Aktionen erhebliche Probleme. Bis zum 6:6 in der 12. Spielminute konnten die Gastgeber die Angriffe der Fortuna nicht wirksam unterbinden und so sah sich Trainer Boris Lietz dazu gezwungen, auf eine defensivere 6:0-Formation umzustellen. Zunächst schien diese Maßnahme unmittelbar Früchte zu tragen, denn die Schwarz-Gelben setzten sich durch erfolgreiche Abschlüsse von Philipp Strücker und Ansgar Meise erstmals auf zwei Tore ab (8:6 bzw. 9:7). Doch dann hatte der Gast seine stärkste Phase, sodass der BTV seinerseits mit zwei Toren in Rückstand geriet (9:11 nach 20 Minuten). Allerdings ließen sich die Schwarz-Gelben hiervon nicht aus der Ruhe bringen, sondern spielten besonnen weiter und konnten den Anschluss wiederherstellen. Mit einem Tor Rückstand (13:14) ging es in die Kabine.

 

In seiner Ansprache bemängelte Übungsleiter Boris Lietz lediglich individuelle Ungereimtheiten: Im Angriff scheiterte man zu häufig freistehend am routinierten Gästetorwart und in der Abwehr resultierten die meisten Gegentore aus verlorenen Zweikämpfen. Mit der mannschaftlichen Grundausrichtung in Angriff und Abwehr hingegen war der Trainer durchaus zufrieden, sodass er seine Mannen ohne taktische Veränderungen in die zweite Hälfte entließ.

Nach Wiederanpfiff blieb das durch das Schiedsrichtergespann Kram/Spaltner souverän geleitete Spiel zunächst weiterhin eng. Bis zum 21:21 in der 47. Minute schien die Partie auf ein Herzschlagfinale hinauszulaufen. Doch in der letzten Viertelstunde machte sich dann die breitere Birkesdorfer Bank sowie ein Konditionsvorteil bemerkbar. Durch einen 6:0-Lauf, zu dem unter anderem Tobias Botz zwei Tore beisteuerte, setzte sich der BTV auf 27:21 ab (55. Minute). Hierdurch war das Spiel praktisch entschieden. In den letzten Minuten des Spiels kam auch die Fortuna noch zu einigen Treffern, der BTV-Sieg geriet allerdings nicht mehr in Gefahr und nach dem Schlusspfiff durfte das Publikum in der heimischen Festhalle zwei Punkte bejubeln.

 

„Die Kölner haben es uns sehr schwer gemacht und es war sehr lange ein enges Spiel. Wir haben aber trotzdem nie die Geduld verloren oder versucht etwas zu erzwingen, sondern haben unseren Stiefel heruntergespielt. Das bewerte ich als sehr positiv“, beurteilte Kapitän Michael Pelzer die gezeigte Leistung. Auch Boris Lietz war nach dem Spiel zufrieden mit dem Auftritt seines Teams: „Wir sind letztlich unserer Favoritenrolle gerecht geworden. Unsere starke Kondition und unsere Spielanlage ermöglichen es uns, auch in der Oberliga Spiele erfolgreich zu gestalten. Durch den Sieg können wir uns zumindest vorerst im oberen Tabellendrittel etablieren.“

Durch den Sieg gegen Fortuna Köln und ein Punkteverhältnis von 9:5 klettert der BTV tatsächlich um eine weitere Position in der Tabelle und belegt aktuell den vierten Platz des Tableaus. Die nächsten drei Spiele haben es allerdings in sich: Erst geht es zum Auswärtsspiel beim Pulheimer SC (03.11.2018, 19:30 Uhr), danach stehen zwei Heimspiele gegen TSV Bayer Dormagen 2 und TuS Derschlag zu ungewohnten Anwurfzeiten an (09.11.2018, 20:00 Uhr bzw. 18.11.2018, 17:00 Uhr).

 

Für den BTV spielten: Tobias Höschen (TW), Luca Feistkorn (TW), Michael Pelzer (1), Aaron Ernst (3/1), Stephan Bünten, Jakob Ernst (10), Julian Schöneborn (1), Marcel Stärk (2), Leonard Bachler (5), Tobias Botz (2), Andreu Perez Fernandez (3), Philipp Strücker (2), Ansgar Meise (2)


Vorbericht 7. Spieltag – Heimserie ausbauen

BIRKESDORFER TV – SC FORTUNA KÖLN

27.10.2018, 19:45 Uhr, Festhalle Birkesdorf

 

Am 7. Spieltag will der BTV die Serie von zwei Heimsiegen – in der Festhalle wurden in den letzten Spielen der MTV Köln und der CVJM Oberwiehl geschlagen – ausbauen. Nun reist der SC Fortuna Köln nach Birkesdorf. Die Kölner stehen aktuell nur auf dem vorletzten Tabellenplatz und konnten bislang lediglich einen Sieg gegen den CVJM Oberwiehl einfahren. Die anderen Spiele gingen hingegen mit einer Differenz von mindestens fünf Toren verloren (u.a. gegen Longericher SC 2, MTV Köln und SSV Nümbrecht). Doch dies wird auf Seiten des SC niemanden aus der Ruhe bringen, schließlich ist man solche Drucksituationen gewohnt – in der vergangenen Spielzeit konnte das Team von Trainer Daniel Dünnebeil erst durch einen überraschenden Sieg am letzten Spieltag gegen DJK Westwacht Weiden den Klassenerhalt sichern.

 

Dabei liegt die Stärke der Fortuna wohl eher am defensiven Ende des Spielfelds. Mit einer 6:0-Abwehrformation und dem Handball-Oldie Manfred Hoffmann dahinter, der auch mit nunmehr 53 Jahren noch seinen Mann im Tor steht, kassierte man in den bisherigen Spielen nur einmal mehr als 30 Gegentore. Im Angriff hingegen hängt viel von Rückraumspieler Fabian Wolf ab, der mit 31 erzielten Saisontreffern mit Abstand torgefährlichster Akteur der Gäste ist.

 

Den bisherigen Resultaten zufolge geht der BTV als Tabellenfünfter favorisiert in das vierte Heimspiel der Saison. „In diesem Spiel müssen wir die Favoritenrolle annehmen. Es darf kein anderes Ziel geben, als einen Heimsieg zu landen. Dass wir mit dieser Ausgangslage grundsätzlich gut zurechtkommen, haben wir letzte Saison bewiesen, als in jeder Partie ein solches Rollenverhältnis bestand“, nimmt Coach Boris Lietz seine Mannschaft in die Pflicht. In die gleiche Kerbe schlägt auch Kapitän Michael Pelzer: „Mit dem aktuellen Tabellenplatz sind wir natürlich zufrieden. Jetzt wollen wir uns dort gerne festsetzen, wofür ein Sieg gegen Fortuna Köln Grundvoraussetzung ist.“

 

Nach dem spielfreien Wochenende und einer etwas gediegeneren Trainingswoche wurde die Trainingsintensität in dieser Woche wieder hochgefahren. Besonderen Wert wurde in den Einheiten auf die Auftaktbewegungen gegen eine defensivere Abwehr sowie das Schusstraining gegen den Block aus dem Rückraum gelegt. Diese beiden Aspekte könnten gegen den SC Fortuna Köln im Angriff von besonderer Bedeutung sein und waren im bisherigen Saisonverlauf nur rudimentär erfolgreich. An der Abwehr soll auf BTV-Seite hingegen nichts verändert werden: Hier gilt es genauso variabel und kompakt aufzutreten wie bisher.

 

Auch die Schlussmänner des BTV sind nach ihrem „Ausrutscher“ in Nümbrecht, als das Torhütergespann erstmals in dieser Saison nicht ganz das vorhandene Niveau auf die Platte bringen konnte, hochmotiviert, dies vergessen zu machen. Und so blickt Torwarttrainer Michael Petry in seiner nonchalanten Art positiv gestimmt auf das kommende Spiel: „Ich bin unbesorgt, dass unsere beiden Keeper wieder in die Spur finden. Sie haben konzentriert gearbeitet und werden wieder an die Leistungen anknüpfen, die sie zuvor gezeigt haben.“

 

Vor der Oberligapartie der Schwarz-Gelben um 19:45 Uhr spielt bereits die 2. Herren im Kreispokal gegen den HC Weiden 3 (17:45 Uhr).

Spielbericht 6. Spieltag – BTV erspielt einen Punkt in Nümbrecht

SSV Nümbrecht – Birkesdorfer TV 31:31 (15:14)

13.10.201820:00 Uhr, GWN Arena, Mateh-Yehuda-Str. 3a, 51588 Nümbrecht

 

Der Birkesdorfer TV trat die Heimreise aus dem Oberbergischen nach einem Remis gegen den Tabellenvierten SSV Nümbrecht mit einem positiven Gefühl an. Aus BTV-Sicht konnte durchaus von einem gewonnenen Punkt die Rede sein, lag man doch zwei Minuten vor Schluss noch mit 3 Toren im Hintertreffen. Die späte Aufholjagd war Höhepunkt eines turbulenten Spielverlaufs.

 

Bis zum 5:5 (10. Spielminute) sahen die ca. 30 treuen BTV-Fans, welche die weite Anreise nicht abschrecken konnte, einen ausgeglichenen Auftakt. Dann erhöhten die Schwarz-Gelben die Intensität und konnten durch schnelles Umschaltspiel 8:5 (15. Spielminute) in Führung gehen. Der Vorsprung von 2-3 Toren hatte zunächst Bestand, mit der Einwechslung von Marcel Samel aufseiten des SSV Nümbrecht wendete sich das Blatt allerdings. Der aus AndreuPerez und Jakob Ernst bestehende Mittelblock der 6:0-Abwehr ließ sich vom SSV-Spielmacher ein ums andere Mal düpieren. So gelang es den Gastgebern mit einer Ein-Tore-Führung – der erste BTV-Rückstand nach dem frühen 1:2 – in die Halbzeit zu gehen.

 

In der Halbzeitpause schwor Trainer Boris Lietz seine Mannen darauf ein, sich auch durch mögliche Rückschläge nicht aus dem Konzept bringen zu lassen. Wie schnell dieser Rat aber tatsächlich relevant sein würde, hatte wohl selbst der BTV-Coach nicht erwartet. Denn zu Beginn der zweiten Halbzeit wirkte es als wäre die Mannschaft mit dem Kopf noch in der Kabine. So lag man im zweiten Durchgang bereits nach fünf gespielten Minuten mit ebenso vielen Toren zurück. Doch der BTV zeigte eine starke kämpferische Reaktion, egalisierte die Nümbrechter Führung innerhalb der nächsten zehn Minuten und konnte sogar auf 24:23 (47. Minute) stellen, bevor sich SSV-Coach Dirk Heppe zu einer Auszeit gezwungen sah.

 

Nach diesem Time-Out nahm das Spiel erneut eine Wendung und der BTV geriet wiederum in Rückstand. Als es zweieinhalb Minuten vor Schluss 27:30 aus BTV-Sicht stand, hätten wohl selbst die eingefleischtesten BTV-Unterstützer nicht mehr auf ihr Team gesetzt. Doch eine offene Manndeckung zeigte Wirkung. Durch schnelle Ballgewinne verkürzte der BTV auf 30:31 und erhöhte somit den Druck auf den Gastgeber. Eine Minute vor Schluss gelang es erneut den verunsichert wirkenden Oberbergern das Spielgerät abzuluchsen und Aaron Ernst war zur richtigen Zeit am richtigen Ort, sammelte den Rebound nach einem Fehlwurf in der zweiten Welle ein und traf zum Ausgleich. Dieser Treffer war zugleich der letzte der Partie, da die Birkesdorfer Abwehr dem letzten Angriff standhielt.

 

So war die Freude unmittelbar nach dem Schlusspfiff groß. Lediglich das Birkesdorfer Torwartduo bestehend aus Luca Feistkorn und Tobias Höschen haderte ein wenig mit der eigenen Leistung. „Natürlich hatten die beiden heute nicht ihren besten Tag. In allen vorherigen Spielen haben unsere Keeper aber tadellos gespielt und waren ein starker Rückhalt. Auch wir Feldspieler erwischen mal einen gebrauchten Tag. Wir gewinnen zusammen und verlieren zusammen – und wir spielen auch zusammen unentschieden“, gab Leonard Bachlerden Schlussmännern aufmunternde Worte mit auf den Weg. 

 

Einen sehr guten Tag erwischte hingegen Philipp Strücker, der sich davon, dass Michael Pelzer nach dem Aufwärmen kein grünes Licht für einen Einsatz geben konnte, nicht aus der Ruhe bringen ließ und variantenreich sieben Treffer erzielte. Aber auch ansonsten war Boris Lietz nicht unzufrieden mit dem Punktgewinn in fremder Halle: „Wir sind jetzt vier Spiele in Folge ungeschlagen. Heute haben wir nicht nur eine überragende kämpferische Performance gezeigt, sondern im Angriff auch spielerisch unsere beste Saisonleistung abgerufen.“

 

Nun steht eine einwöchige Spielpause an, die der BirkesdorferTV auf dem fünften Platz verbringt. Am 27.10.2018 heißt der nächste Gegner SC Fortuna Köln, welcher in der heimischen Festhalle vorstellig wird. 

 

Für den BTV spielten: Tobias Höschen (TW), Luca Feistkorn (TW), Michael Pelzer, Aaron Ernst (4/1), Stephan Bünten (3), Jakob Ernst (2), Julian Schöneborn (3), Marcel Stärk (4), Leonard Bachler (4), Tobias Botz (4), PhilipStrücker (7), Andreu Perez, Ansgar Meise

 


Vorbericht 6. Spieltag – Härtetest im Oberbergischen

SSV Nümbrecht – Birkesdorfer TV

 13.10.2018; 20:00 Uhr, GWN Arena, Mateh-Yehuda-Str. 3a, 51588 Nümbrecht

 

Am 6. Spieltag kommt es für zum Duell des Tabellenvierten und des Tabellensechsten der Handballoberliga, wenn der BTV zum Auswärtsspiel beim SSV Nümbrecht in der GWN Arena gastiert. Die beiden Teams trennen in der Tabelle zwei Punkte, während das Torverhältnis mit +10 identisch ist. Sogar die Anzahl der geworfenen Tore und kassierten Gegentore ist nahezu gleich: 137:127 (Nümbrecht) vs. 133:123 (BTV).

 

Die Nümbrechter starteten nach dem neunten Platz in der Vorsaison mit einer Serie von vier Siegen in die neue Spielzeit und mussten sich erst am Mittwoch dieser Woche im Nachholspiel des dritten Spieltags der Reserve des TSV Bayer Dormagen geschlagen geben und damit die ersten Minuspunkte hinnehmen (29:34). Aufgrund des trainingsfreien Tages konnte sich auch eine kleine Birkesdorfer Delegation dort ein Bild vom kommenden Gegner machen. In Dormagen kam das Team um Spielmacher Jannik Lang gut in die Partie und gab sich in der zweiten Hälfte auch nach mehrtorigen Rückständen nie geschlagen, sondern kämpfte sich immer wieder zurück, konnte das Spiel aufgrund des Kräfteverschleißes aber letztlich nicht mehr drehen.

 

Gerade auf diese kämpferische Einstellung muss sich das BTV-Team einstellen. Ebenso wie auf die lautstarke Unterstützung der SSV-Fans. Besonders an letztere erinnert sich Aaron Ernst noch zu gut, wenn er an das Auswärtsspiel in Nümbrecht in der Verbandsliga vor drei Jahren zurückdenkt: „Die Fans pushen ihre Mannschaft dort immer bis zum Äußersten. Davon dürfen wir uns nicht ablenken lassen, sondern müssen versuchen stoisch unseren Stiefel herunter zu spielen.“

 

Auf BTV-Seite fährt man durchaus selbstbewusst ins Oberbergische, um sich dem Härtetest zu stellen. Auch wenn die zweite Halbzeit gegen den CVJM Oberwiehl niemanden im Team wirklich zufriedenstellte, da man jegliches Tempo im Spiel nach vorne vermissen ließ, hat man mittlerweile immerhin eine Drei-Siege-Serie vorzuweisen und möchte diese nur ungerne enden lassen. Julian Schöneborn – als mannschaftsinterner Methusalem schon mit einigen Jahren Oberliga- und Regionalliga-Erfahrung ausgestattet – nimmt innerhalb des Teams eine veränderte Stimmung wahr: „Zu Beginn der Saison war der Respekt vor der neuen Liga bei vielen jungen Spielern durchaus zu spüren, nach den Erfolgserlebnissen der vergangenen Wochen, merkt man aber schon, dass wir nun daran glauben, eine gute Rolle spielen zu können.“

 

Unter der Woche wurde vor allem am einem konsequenteren Abschlussverhalten vor dem gegnerischen Tor gearbeitet, denn dies war gegen Oberwiehl das gesamte Spiel über nicht ligatauglich. Trainer Boris Lietz hofft, dass man diese Schwäche im Hinblick auf das kommende Spiel schon beheben konnte, und gibt eine klare Devise für das Gastspiel in Nümbrecht aus: „Wir fahren nicht ins Oberbergische, um uns die schöne Landschaft anzuschauen, sondern wollen auch dort nach Möglichkeit punkten.“


Spielbericht 5. Spieltag – BTV fährt den dritten Sieg in Serie ein

BIRKESDORFER TV – CVJM OBERWIEHL 26:19 (15:7)

06.10.2018, 19:45 Uhr, Festhalle Birkesdorf

 

Am 5. Spieltag der laufenden Saison konnte der BTV durch einen 26:19-Heimsieg gegen den CVJM Oberwiehl die nächsten beiden Pluspunkte einfahren. Mit der gezeigten Leistung konnten die BTV-Verantwortlichen jedoch nur in den ersten 30 Minuten zufrieden sein, wohingegen der zweite Spielabschnitt zu wünschen übrig ließ.

Der BTV startete dominant in die Partie, weshalb sich Gästetrainer Florian König beim Spielstand von 6:2 nach etwa zehn gespielten Minuten bereits dazu gezwungen sah, seine Mannen in einem Team-Timeout zusammenzurufen. Dieses fruchtete allerdings nur bedingt und konnte die Birkesdorfer auch nicht aus ihrem Rhythmus bringen. So konnte der BTV den Kontrahenten sukzessive bis zum Halbzeitergebnis von 15:7 distanzieren. Die Abwehr war dabei die gesamte erste Halbzeit über äußerst kompakt und harmonierte hervorragend mit dem glänzend aufgelegten Birkesdorfer Schlussmann Tobias Höschen. Aus dieser stabilen Abwehr heraus konnten immer wieder Konter gefahren werden, die wie ein Überfallkommando im Wilden Westen wirkten.

 

In der zweiten Halbzeit schien jedoch alles, was eben noch blühte, nun verwelkt. Kreisläufer und Anwärter auf den Award „Tor des Monats September“ Julian Schöneborn (hier der Link zur Abstimmung: https://www.dkb-handball-bundesliga.de/de/s/tor-des-monats/) fasst das wie folgt zusammen: „Die von uns in der zweiten Halbzeit angebotene Leistung war weder Fisch noch Fleisch. Leider blieb die Aufforderung unseres Coaches in der Halbzeitpause, ein richtiges Fanal zu setzen, unerhört.“ So erlahmte die 1. und 2. Welle der Hausherren nahezu gänzlich und auch im stehenden Angriff tat man sich gegen die jetzt robuster agierende Oberwiehler Defensive immer schwerer. Symptomatisch dafür war es, dass die Schwarz-Gelben in einer Vielzahl ihrer Angriffsbemühungen erst unter passivem Vorwarnzeichen  der Unparteiischen zum Abschluss kamen. Defensiv gelang es den Gastgeber nicht das effektive Kreisläuferspiel des CVJMs zu unterbinden. Dass es dennoch nicht dazu kam, dass die Oberwiehler dem BTV nochmal wirklich gefährlich wurden, lag insbesondere an Tobias Höschen im BTV-Gehäuse. Er erwies sich in diesem Spiel als absoluter Feuerwehrmann, der auch dazu in der Lage ist Brände zu löschen.

 

Chefcoach Boris Lietz weiß zum einen um die Wichtigkeit dieses Sieges, ist sich zum anderen aber auch darüber im Klaren, dass einige Facetten des BTV-Spiels nachjustiert werden müssen: „Die Freude über den dritten Sieg ist groß. Wichtig wird es sein, dass wir den Schwung aus dieser Siegesserie in die nächste Partie mitnehmen. Trotzdem muss ich an dieser Stelle auch mahnende Worte loswerden: Wenn wir in dieser Oberligasaison eine gute Rolle spielen wollen, dann müssen wir es zukünftig wieder schaffen über 60 Minuten eine konzentrierte Angriffsleitung an den Tag zu legen.“

Der Blick auf die kommende Aufgabe des BTVs verleiht den Worten des BTV-Übungsleiters zusätzliches Gewicht, denn dann treten die Birkesdorfer bei dem bis dato verlustpunktfreien SSV Nümbrecht an.

 

Für den BTV spielten: Tobias Höschen (TW), Luca Feistkorn (TW), Michael Pelzer, Aaron Ernst (2), Stephan Bünten (1), Jakob Ernst (6/1), Julian Schöneborn (2), Marcel Stärk (1), Leonard Bachler (5), Tobias Botz (6), Philipp Strücker (3), Andreu Perez, Ansgar Meise


Vorbericht 5. Spieltag – Rückenwind mitnehmen

Birkesdorfer TV – CVJM Oberwiehl

06.10.2018; 19:45 Uhr, Festhalle Birkesdorf

 

Am 5. Spieltag der Saison 2018/19 gastiert erneut eine Mannschaft aus dem Oberbergischen in der Festhalle. Mit dem CVJM Oberwiehl empfängt der BTV den Elftplatzierten der Vorsaison. Mit zwei Siegen in Folge konnten die Birkesdorfer natürlich Selbstvertrauen tanken, aber auch die Oberwiehler reisen nach ihrem Überraschungssieg gegen Pulheim mit breiter Brust in den Dürener Stadtteil.

 

Die letzten Aufeinandertreffen beider Teams stammen aus der Verbandsligasaison 2015/16. Damals zog der BTV zweimal den Kürzeren. Um diese Statistik aufzubessern müssen die Schwarz-Gelben vor allem ihre spielerische Linie aus der vergangenen Woche beibehalten, während das Tempospiel weiter forciert werden soll. Co-Trainer Maxi Cazabat äußert sich dazu wie folgt: „Wenn wir vorne so variantenreich wie gegen Longerich agieren und zudem an unser Tempospiel aus der Partie gegen MTV Köln anknüpfen können, dann bin ich fest davon überzeugt, dass wir doppelt punkten werden.“

 

Der diesjährige Spielerkader des CVJMs zeichnet sich gegenüber der vorherigen Spielzeit durch eine hohe Fluktuation aus. So mussten vor Saisonbeginn ein halbes Dutzend neuer Spieler in die Mannschaft integriert werden. Ein Pluspunkt für den BTV könnte es daher sein, dass man im Vergleich zum Gegner die besser eingespielte Mannschaft ist. In den bisherigen vier Saisonspielen setzte es für die Oberbergischen drei Niederlagen, ehe am vergangenen Spieltag der erste Sieg errungen werden konnte. Dabei trat vor allem Artur Gartung – der als Rechtshänder auf Rechtsaußen spielt – als treffsicherster Akteur der Oberwiehler in Erscheinung. Tobias Höschen, der das Tor des BTVs hütet, ist sich über die Eigenarten des Spiels des Haupttorschützens der Gäste bewusst: „Wir haben sein Wurfbild genauestens analysiert und wissen, was auf uns zukommt. Natürlich muss man im Tor sein Stellungsspiel verändern, wenn ein Rechtshänder von Rechtsaußen zum Abschluss kommt, aber da wir diese Situation zigmal im Training bei den Würfen von Marcel Stärk erleben, ist das für uns auch nichts Ungewöhnliches.“

 

Nachdem der BTV durch zwei Siege in der Oberliga angekommen zu sein scheint, brennt man natürlich im BTV-Lager darauf, den nächsten Sieg einzufahren. Das sieht auch TW-Coach Michael „Föx“ Petry so: „Wir haben etwas gebraucht, um uns in der neuen Liga zu akklimatisieren. Inzwischen sind wir aber angekommen und ich denke, dass wir in den nächsten Spielen gute Chancen haben unseren kleinen Lauf fortzusetzen. Daran werden wir alles setzen.“ Neuzugang Ansgar Meise pflichtet ihm bei: „Die Festhalle soll wieder zur Festung werden. Dafür müssen wir alles, was wir technisch und kämpferisch in unserem Rucksack haben, auspacken.“

 

Das Spiel zwischen Birkesdorf und Oberwiehl beginnt am Samstag um 19.45 Uhr. Das Vorspiel um 17:45 Uhr bestreiten die Zweitvertretung des BTV und BTB Aachen 4. Über zahlreiche Zuschauer bei beiden Spielen würden sich die Teams sehr freuen. 

 


Spielbericht 4. Spieltag – BTV legt auswärts nach

LONGERICHER SC 2 – BIRKESDORFER TV 27:34 (12:17)

29.09.2018; 20:00 Uhr, Merianstr. 11-15, 50765 Köln-Chorweiler

 

Am vierten Spieltag der Oberligasaison feierte der BTV einen weitestgehend souveränen Sieg bei der Zweitvertretung des Longericher SC. Somit konnten nach den ersten beiden Heimzählern eine Woche zuvor nun auch der erste doppelte Punktgewinn in der Ferne in der noch jungen Saison eingefahren werden.

Die Anreise in den Kölner Norden erwies sich aufgrund diverser Straßensperrungen und Umleitungen als strapaziös. Dies führte zu einer verkürzten Aufwärmphase für die BTV-Akteure, was sich jedoch nicht auf das eigene Spiel auswirken sollte. Nachdem die Anfangsphase der Begegnung ausgeglichen verlief (7:7) und einem langsamen Walzer glich, wurde daraus im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit Heavy Metal. Da war richtig Strom auf der Gitarre. Der BTV konnte zunehmend Kontrolle über die Partie gewinnen und ging durch ein Tor von Tobias Botz wenige Sekunden vor der Halbzeitsirene mit einer 5-Tore-Führung in die Pause (12:17).

Auch nach dem Seitenwechsel gelang es der Kreativabteilung der Schwarz-Gelben, weiterhin spielerische Lösungen gegen die offensive und sehr mannbezogen agierende 3:3-Abwehrformation der Longericher zu finden. Es konnte sich unmittelbar nach der Halbzeit bis auf 13:22 abgesetzt werden. Rechtsaußen Marcel Stärk sagte diesbezüglich: „Handball ist bekanntlich ein Spiel der Läufe. Halbzeitübergreifend haben wir einen 7:0-Lauf hingelegt. Das war sicherlich spielentscheidend.“ In etwa 10 Minuten vor dem Schlusspfiff gelang es dem BTV – in Person von Andreu Perez – sogar eine zweistellige Führung herauszuwerfen (19:29). Diese Führung schrumpfte bis zum Ende des Spiels jedoch (27:34). Das lag vor allem daran, dass es den Birkesdorfern nicht gelang, die starke rechte Angriffsseite des LSCs in den Griff zu bekommen. So erzielten Max Matysiak und Philipp Schiefer zusammen 16 Tore für den Gegner.

Coach Boris Lietz war insgesamt sehr zufrieden mit dem Auftreten der Mannschaft. Sein Statement zum Spiel lautete: „Die Abwehr hat über die gesamte Spieldauer sehr gut gearbeitet. Im ersten Durchgang hat uns ein wenig Tempo nach vorne gefehlt. Das konnten wir im zweiten Spielabschnitt und dort speziell in den ersten 10 Spielminuten, in denen es uns gelungen ist für klare Verhältnisse zu sorgen, deutlich besser gestalten.“

Nach 4 ausgetragenen Spielen steht der BTV nun mit einer ausgeglichenen Punktebilanz von 4:4 Punkten auf dem 7. Tabellenplatz. Der nächste Gegner für die Lietz-Truppe ist der CVJM Oberwiehl am kommenden Samstag (06.10.) um 19:45 in der heimischen Festhalle. Dort soll natürlich die Mini-Serie der letzten beiden Matches ausgebaut werden.

 

Für den BTV spielten: Tobias Höschen (TW), Luca Feistkorn (TW), Michael Pelzer (2), Aaron Ernst (6), Stephan Bünten (2), Jakob Ernst (6/2), Julian Schöneborn (1), Marcel Stärk (1), Leonard Bachler (5), Tobias Botz (2), Philipp Strücker (3), Andreu Perez (3), Ansgar Meise (3)


Vorbericht 4. Spieltag – BTV will auswärts nachlegen

Longericher SC 2 – Birkesdorfer TV

29.09.201820:00 Uhr, Merianstr. 11-15, 50765 Köln-Chorweiler

 

Am 4. Spieltag der Oberligasaison reist der BTV-Tross zur Zweitvertretung des Drittligisten Longericher SC und will dabei den Schwung aus dem Sieg gegen den MTV Köln in der Vorwoche mitnehmen. Beim besagten Erfolg vor heimischer Kulisse erinnerte das Spiel der Birkesdorfer wieder mehr an das Vorjahr: Schnell vorgetragene Angriffe waren der Garant für eine hohe Halbzeitführung, welche für die Gäste aus Köln nicht mehr aufzuholen war. Nun soll nach dem ersten Heim- auch der erste Auswärtssieg eingefahren werden. Obwohl der oft zitierte Heimvorteil nun also auf Seiten des LSC 2 liegt, sieht Coach Boris Lietz sein Team auf Augenhöhe mit dem Gastgeber aus dem Kölner Norden.

 

Der LSC 2 startete mit 4:2 Punkten in die Saison und konnte nach einer Auftaktniederlage gegen den SSV Nümbrecht, die letzten beiden Spiele erfolgreich bestreiten. Geschlagen wurden dabei der SC Fortuna Köln sowie überraschend der Aufstiegsfavorit Pulheimer SC. Nun rangiert die Mannschaft von Trainer Philipp Krüger auf dem 7. Tabellenplatz und damit zwei Plätze vor dem Team des BTV. Dies ist nach drei gespielten Partien noch wenig aussagekräftig, hingegen lässt der sechste Platz in der Vorsaison schon mehr Rückschlüsse auf das Leistungsniveau der Kölner zu. Allerdings gab es im Sommer eine ganze Riehe von Ab- und Zugängen, sodass die Longericher Mannschaft nur noch wenig mit der des Vorjahres gemein hat. Einer der Zugänge war Julian Stötzel, der noch letzte Saison das Birkesdorfer Trikot trug – quasi im Gegenzug wechselte Kreisläufer Julian Schöneborn vom Rhein an die Rur. Leistungsträger der Longericher sind der drittligaerfahrene Torhüter Jonas Burggraf sowie die Rückraumspieler Joscha Jaeger und Max Matysiak, welche die Schwarz-Gelben in den Griff kriegen müssen, um eine Chance auf etwas Zählbares zu haben.

 

Die letzten Begegnungen beider Teams gab es in der Verbandsligasaison 2015/16. An diese beiden „historischen“ Spiele erinnern sich die BTV-Akteure, die dabei waren, mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Während man im Hinspiel beim 30:30-Unentscheiden den allerersten Punkt unter dem damals neuen Trainer Boris Lietz errang, setzte es in der Rückrunde eine der höchsten Niederlagen unter dem Übungsleiter, der mittlerweile in seiner vierten Saison beim BTV auf der Kommandobrücke steht.

 

Doch das alles ist am Samstagabend nur Randnotiz. Viel wichtiger ist, dass die 1864er wieder punkten wollen. „Nachdem wir an den ersten beiden Spieltagen gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte nicht unser komplettes Können abgerufen haben und folgerichtig auch punktlos geblieben sind, wollen wir diesmal auch gegen einen solchen Gegner erfolgreich sein. Ich glaube, dass wir das Zeug dazu haben, wir dürfen uns aber keine mentalen Auszeiten leisten. Das ist der Unterschied zur letzten Saison“, gibt Boris Lietz die Marschrichtung vor. Dabei kann das Trainerteam nun wieder auf den kompletten Kader zurückgreifen, was Co-Trainer Maxi Cazabat unter der Woche folgendermaßen kommentierte: „Wenn alle Spieler an Bord sind, haben wir deutlich mehr Möglichkeiten, als dies teilweise in der Vorbereitung der Fall war. Sowohl in der Abwehr wie auch im Angriff sind wir so in der Lage unterschiedliche Spielstile zu spielen.“ 

 


Spielbericht 3. Spieltag – Erster Erfolg in der Oberliga

Birkesdorfer TV – MTV Köln 1850 27:25 (17:11)

 

22.09.2018, 19:45 Uhr, Festhalle Birkesdorf

 

Um 21:08 Uhr am Samstagabend war es so weit: Die BTV-Akteure streckten jubelnd die Arme in die Höhe, denn soeben hatte man die ersten Punkte in der HVM-Oberliga seit dem Abstieg 2015 errungen. Zwar war man auf BTV-Seite nach zwei Niederlagen gegen die hochgehandelten Mannschaften aus Strombach und Weiden zum Saisonstart weit davon entfernt von einem Fehlstart zu reden, dennoch war den Spielern die Erleichterung nach dem Spiel anzumerken.

 

Der Spielverlauf erinnerte dabei ein wenig an die Vorwoche, nur unter umgekehrten Vorzeichen: Diesmal war es nicht der BTV, der einem hohen Rückstand zur Pause nachlaufen musste, sondern der MTV Köln geriet nach einer guten ersten Halbzeit der Schwarz-Gelben mit sechs Toren ins Hintertreffen. Der BTV kam gut aus den Startlöchern und führte nach zehn gespielten Minuten mit 8:4. Diese BTV-Führung resultierte vor allem aus dem schnellen Umschaltspiel, das Coach Boris Lietz unter der Woche gebetsmühlenartig von seinen Spielern gefordert hatte. Der MTV reagierte und konnte auf 9:7 verkürzen, bevor die Birkesdorfer in der Offensive die Schlagzahl erhöhten und über 11:7 bis zur Halbzeit auf 17:11 davon zogen. In dieser Phase versuchten die Kölner, die Abwehr der Hausherren durch den Einsatz des siebten Feldspielers in Bewegung zu versetzen. Doch die Defensive stand wieder solide, ließ insbesondere über Außen kaum Abschlussmöglichkeiten zu und selbst bei Gegentreffern gelang es, von der Mitte aus einige Male in das verwaiste Tor des MTV zu treffen, sodass dieses taktische Mittel der Gäste letztlich wirkungslos blieb.

 

In der zweiten Halbzeit konnte der Vorsprung bis zur 40. Minute (22:16) verteidigt werden, bevor die aufopferungsvoll kämpfenden Kölner einen kleinen Lauf nutzten, um auf 23:20 (45. Minute) heranzukommen. In den folgenden zehn Spielminuten der durch das Schiedsrichtergespann Lückert/Menne souverän geleiteten Partie investierte der MTV noch einmal alles, um den Rückstand weiter zu verkleinern, aber dem BTV gelangen immer wieder Entlastungstreffer, die dazu führten, dass die Tordifferenz aus Birkesdorfer Sicht nie unter +3 fiel. Das 27:22 durch Julian Schöneborn in der 56. Minute war letztlich die Vorentscheidung, auch wenn man gegen die offensive Manndeckung der Kölner gleich vier glasklare Torchancen nicht verwerten konnte und somit zuließ, dass der MTV bis zum Spielende noch auf 27:25 stellte. Am Ende war dies aber zu verschmerzen, da aufgrund der geringen Restspielzeit nicht mehr die Gefahr bestand, das Spiel noch aus der Hand zu geben, und es durfte gejubelt werden.

 

Neben dem ersten Saisonsieg bot das Spiel auch zwei weitere positive Storylines: (1) Neuzugang Andreu Perez konnte seine ersten beiden Treffer als BTVler erzielen; (2) Philipp Strücker erhielt kurzfristig die Freigabe der medizinischen Abteilung, kam somit zwei Wochen vor der eigentlich anvisierten Rückkehr auf das Spielfeld zu seinem ersten Oberligaeinsatz und zeigte sich mi zwei blitzsauberen Toren direkt wieder treffsicher.

 

Auch Boris Lietz zeigte sich zufrieden: „Wir sind froh über den Sieg und es scheint, als hätte sich die angezogene Handbremse im Angriff, mit der wir bislang gespielt haben, etwas gelöst. Unter Tempospiel war sehr gut, aber in der zweiten Halbzeit hatten wir leider wieder verstärkt mit unserer Konzentration beim Abschluss zu kämpfen. Daraus resultierte eine Vielzahl von Fehlwürfen.“ Und auch Torwarttrainer Michael „Föx“ Petry sah eine klare Leistungssteigerung und attestierte den beiden Schlussmännern des BTV gute Leistungen: „In der ersten Halbzeit war Luca Feistkorn ein starker Rückhalt. Nach seiner Einwechselung hat auch Tobias Höschen in den letzten 15 Minuten des Spiels eine gute Leistung gezeigt und einige Bälle wegfischen können.“

 

In der nächsten Woche geht es für den BTV zur Zweitvertretung des Drittligisten Longericher SC, bei der man nach dem ersten Heim- nun auch auf den ersten Auswärtssieg hofft.

 

Für den BTV spielten: Tobias Höschen (TW), Luca Feistkorn (TW), Michael Pelzer (2), Aaron Ernst (1), Stephan Bünten (4), Jakob Ernst (4/1), Julian Schöneborn (3), Marcel Stärk, Leonard Bachler (6), Tobias Botz (2), Philipp Strücker (2), Andreu Perez (2), Ansgar Meise (1)


Vorbericht 3. Spieltag – Die Jagd nach den ersten Punkten geht weiter

Birkesdorfer TV – MTV Köln 1850

08.09.201819:45 Uhr, Festhalle Birkesdorf

 

Nach dem verpatzten Derby gegen den HC Weiden hatten die BTV-Akteure nicht lange Zeit, um ihre Wunden zu lecken. Bereits Montag bat Coach Boris Lietz zur ersten Einheit der Woche und richtete den Fokus seiner Mannschaft auf das anstehende Spiel, in welchem vor heimischem Publikum am dritten Spieltag die ersten Punkte der Saison eingefahren werden sollen.

 

Gegner ist der MTV Köln 1850, der aktuell mit 4:0 Punkten vom zweiten Tabellenplatz grüßt, während in vergangenen Oberligasaison nur der 12. Rang heraussprang. Zum Saisonauftakt schlugen die Mühlheimer den SC Fortuna Köln (28:22), bevor dem MTV am zweiten Spieltag eine faustdicke Überraschung gelang: Gegen den Aufstiegsaspiranten Pulheimer SC konnte man einen 34:29-Sieg herausspielen. 

Das Trainerduo Carsten Ponsar/Jannik Rau setzt dabei auf mannschaftliche Geschlossenheit, insbesondere daRückraumhüne Robin Voiß den MTV vor dieser Spielzeit in Richtung Rheinbach verließWährend Spielgestalter Michel Kalisch noch an den Folgen eines Kreuzbandrisses laboriert, ist Rechtsaußen Leon Hilbert auffälligster Feldspieler, führte er doch in der letzten Spielzeit die interne Torschützenliste anund wurde außerdem als Oberliga-Allstar ausgezeichnet. Im Tor steht mit Ben Schmitz ein Schlussmann, der lange Jahre das Trikot des Pulheimer SC trug und die Liga somit bestens kennt. 

Dem BTV steht also wahrlich keine leichte Aufgabe bevor. Dennoch hofft man rund um die Festhalle darauf, dass die Offensive in der neuen Liga zündet. In der Abwehr hingegen konnte man im Derby grundsätzlich überzeugen. Ziel muss es sein, durch eine stabilen Defensive ins Laufen zu kommen, denn das Tempospiel des vergangenen Jahres ist nach wie vor die größte Stärke des BTV-Angriffs. „Wir wollen natürlich versuchen, über das schnelle Spiel zu Toren zu kommen. Dies hat in den bisherigen Spielen nur teilweise funktioniert. Die Phasen, in denen es aber funktioniert hat, waren unsere stärksten. Daraus wollen wir Sicherheit für das gebundene Spiel gewinnen“, fasst Boris Lietz den Matchplan zusammen. 

 

Bis auf Flügelspieler Philipp Strücker, der noch einige Wochen mit gebrochenem Daumen fehlen wird, steht der gesamte Kader zur Verfügung und besonders Andreu Perez freut sich auf sein erstes Heimspiel als Birkesdorfer, nachdem er gegen Weiden zum ersten Mal in einem Pflichtspiel das BTV-Trikot überstreifen konnte. Mannschaftskollege Tobias Botz findet nur lobende Worte für den spanischen Neuzugang: „Es ist natürlich sehr viel Neues, was auf Andreu einprasselt: Neben der Anpassung an ein neues Land und an eine neue Sprache, muss er sich auch an die Spielweise in Deutschland allgemein und an unser Spielsystem im Speziellen gewöhnen. Das wird aber von Woche zu Woche besser und wenn er zum Abschluss kommt, beneide ich unsere Torhüter nicht.“ 

Die Schwarz-Gelben gehen hoch motiviert in ihr zweites Oberliga-Heimspiel und wollen vor den eigenen Fans endlich im „Konzert der Großen“ – letzte Saison spielt man noch gegen die Zweitvertretung des MTV – ankommen.

 



Spielbericht 2. Spieltag – BTV verliert Derby nach schwacher erster Halbzeit

HC Weiden – Birkesdorfer TV 24:21 (13:6)

14.09.2018, 20:15 Uhr, Parkstr. Würselen

 

Alles war angerichtet für ein packendes Derby: 450 Zuschauer hatten den Weg in die Halle an der Parkstraße gefunden und das Aufeinandertreffen beider Mannschaften beim EWV-Cup versprach ein enges Spiel. Einzig die BTV-Akteure enttäuschten in der ersten Halbzeit komplett und konnten den hohen (eigenen) Erwartungen nicht gerecht werden.

Hochmotiviert zum ersten Auswärtsspiel der Saison beim neuen HC Weiden angereist, bekamen die Schwarz-Gelben in den ersten 30 Minuten kein Bein auf den Boden. Zwar konnte man in den ersten Minuten der Partie, in denen beide Seiten nervös agierten, noch von Fehlern der Weidener profitieren und durch schnelle Gegenstöße eine 4:3-Führung erspielen, aber dann wollte nichts mehr funktionieren und die Schwarz-Gelben erzielten nur noch zwei weitere Treffer in diesem Spielabschnitt. Aus dem Rückraum fehlte die Durchschlagskraft und von den Außenpositionen mangelte es am Glück beim Abschluss. Und so mussten die zahlreich mitgereisten BTV-Fans mit ansehen, wie ihre Mannschaft im stehenden Angriff immense Probleme hatte und immer weiter ins Hintertreffen geriet. Über 4:7 (17. Minute) und 5:10 (23. Minute) bauten die Hausherren ihre Führung bis zur Halbzeit auf 6:13 aus. 

Entsprechend gedrückt war die Stimmung beim Pausentee. Doch Coach Boris Lietz verhinderte das Aufkommen von Untergangsstimmung durch den Appell an seine Spieler, sich in einem Derby vor einer solchen Kulisse nicht aufzugeben. So stellte Jakob Ernst nach dem Spiel fest: „Der einzige positive Aspekt des heutigen Spiels war, dass wir in der zweiten Halbzeit gekämpft haben und uns nicht nachsagen lassen müssen, charakterlos gespielt zu haben.“

Tatsächlich sah man nach der Pause eine deutlich verbessert auftretende Birkesdorfer Equipe: Durch eine offensivere Abwehr, die wieder mehr an die Defensive erinnerte, mit der man beim Testspiel Weiden unter Druck setzte, konnten Ballgewinne und Fehlwürfe der Heimmannschaft provoziert werden. Nachdem es in der 40. Minute noch 9:17 aus BTV-Sicht gestanden hatte, gelang es innerhalb von sieben Minuten auf vier Tore zu verkürzen (14:18). Verantwortlich dafür war insbesondere das hohe Tempo nach vorne und auch im stehenden Angriff konnte man nun zumindest einige Male durch geduldigen Spielaufbau Treffer herausspielen, wobei Aaron Ernst treffsicherster Schütze war. Die Weidener spielten nun lange Angriffe und nahmen so viel Zeit von der Uhr – Zeit, die dem BTV am Ende fehlte, um das ganz große Comeback vielleicht doch noch zu vollenden. Denn es wurde tatsächlich noch einmal spannend, als die Gäste ein 17:22 (56. Minute) in ein 20:22 (58. Minute) verwandelten. Doch der Treffer zum 20:23 für den HC Weiden durch BTV-Eigengewächs Timo Wolff entschied die Partie.

Letztlich musste man auf BTV-Seite eingestehen, dass die Gastgeber verdienter Sieger des Derby-Hinspiels waren und man sich selber durch eine schwache erste Halbzeit ein (zu) tiefes Loch gegraben hatte. „Gratulation an Weiden“, sprach Boris Lietz nach dem Spiel in die Mikros und fügte hinzu: „Nach dem Spielverlauf wäre zum Schluss maximal ein Unentschieden möglich gewesen, aber wir haben heute im Angriff zu viele individuelle Fehler gemacht. Grundsätzlich kann man ein Spiel mit 24 Gegentreffern durchaus gewinnen. Die Abwehrvariabilität stimmt mich positiv für die nächsten Wochen, unser Ziel muss es jetzt aber sein auch im Angriff in der neuen Liga anzukommen.“

Eine frohe Nachricht gab es auf Birkesdorfer Seite vor dem Spiel aber auch noch, denn Andreu Perez hatte endlich seine Spielberechtigung erhalten und konnte so erstmalig im schwarz-gelben Trikot auflaufen. 

 

Für den BTV spielten: Tobias Höschen (TW), Luca Feistkorn (TW), Michael Pelzer (2), Aaron Ernst (7/2), Stephan Bünten(3), Jakob Ernst (1/1), Julian Schöneborn 1, Marcel Stärk (3), Leonard Bachler (3), Timo Schmadtke, Tobias BotzAndreuPerez, Ansgar Meise (1)

 


Vorbericht 2. Spieltag – Premierengast beim neuen HC Weiden

HC Weiden – Birkesdorfer TV

14.09.2018; 20:15 Uhr, Parkstr. Würselen

 

Nachdem am vergangenen Wochenende der neugegründete HC Gelpe/Strombach das erste Spiel der Vereinsgeschichte in der Festhalle bestritt, gibt es auch am zweiten Spieltag eine Premiere mit BTV-Beteiligung: Der in diesem Jahr aus TV Weiden (letzte Saison noch in der Regionalliga Nordrhein) und Westwacht Weiden (4. Platz in der Oberliga 2017/18) hervorgegangene HC Weiden bestreitet sein Heimdebüt. Dementsprechend groß ist die Vorfreude im „Handballdorf“ Weiden.

HC-Trainer Andreas Heckhausen kann auf einen breiten Kader zurückgreifen, in dem sich auch fünf Spieler mit Birkesdorfer Vergangenheit tummeln, darunter das strake Kreisläufer-Duo aus Timo Floßbach und Timo Wolff. Die Weidener setzen insbesondere auf eine physisch starke Abwehr und ein erfahrenes Torhütergespann. Am ersten Spieltag konnten die Würselener ein Unentschieden aus Pulheim entführen, wobei sich das Remis gegen den letztjährigen Fast-Aufsteiger nach einer Drei-Tore-Führung zwei Minuten vor Schlusspfiff aus Weidener Perspektive wohl eher wie ein verlorener Punkt anfühlte.

Dieses Ergebnis zeigt allerdings die Leistungsstärke des kommenden BTV-Gegners und so sind sich die Schützlinge von Coach Boris Lietz der Schwere der bevorstehenden Aufgabe bewusst. In drei zumindest körperlich weniger intensiven Einheiten wurde aufgrund dessen der Fokus darauf gelegt, die während der Vorbereitung einstudierten Angriffskonzepte zu vertiefen. Diese griffen im ersten Saisonspiel nicht so wie erwünscht, was entscheidend dazu beitrug, dass der BTV gegen Strombach nur selten zu einfachen Abschlüssen kam.

Bereits im Halbfinale des EWV-Cups war es zum Duell beider Mannschaften gekommen, welches die Schwarz-Gelben letztlich durch einen Buzzer-Beater der Weidener mit einem Tor verloren. Ähnlich wie in diesem Testspiel erwartet Boris Lietz einen heißen Tanz: „Beim EWV-Cup konnten wir den Gegner mit unserer aggressiven Abwehr überraschen, das wird in dieser Form natürlich nicht noch einmal gelingen. Trotzdem wollen wir Nadelstiche setzen, das Spiel möglichst eng gestalten und am Ende sehen wir, was dabei herauskommt.“ Den Druck sieht der Übungsleiter der Birkesdorfer aufgrund des Heimvorteils sowie der gesteckten Saisonziele eher beim HC.

Für Ansgar Meise und Jakob Ernst bedeutet, dass Spiel in Weiden auch eine Rückkehr an alte Wirkungsstätte, spielten beide doch jeweils zwei Jahre für den TV Weiden und haben diese Zeit in guter Erinnerung. Gastgeschenke wird es zwar nicht geben, beide Mannschaften kennen sich aus den letzten Jahren aber sehr gut und so ist alles für ein faires und spannendes Oberligaspiel angerichtet.

Die Weidener rühren für ihr erstes Heimspiel auf allen Social-Media-Kanälen die Werbetrommel, sodass davon auszugehen, dass die Spielstätte an der Parkstraße gut gefüllt sein wird. „Solche Spiele machen immer Spaß: Auswärts in einer vollen Halle, die zu einem Großteil nicht die Gastmannschaft anfeuert. Dafür spielt man Handball“, gewährt Luca Feistkorn Einblicke in das Seelenleben der Mannschaft: „Trotzdem hoffen wir, dass uns auch einige unserer Fans zum Derby begleiten und sich anfeuerungstechnisch bemerkbar machen.“

Spielbericht 1. Spieltag – BTV mit Heimniederlage zum Saisonauftakt

Birkesdorfer TV – HC Gelpe/Strombach 25:28 (13:13)

08.09.2018; 19:45 Uhr, Festhalle Birkesdorf

 

Nachdem der BTV in der gesamten Verbandsligasaison 2017/18 keinen Verlustpunkt in eigener Halle hinnehmen musste, konnten die Mannen um Coach Boris Lietz die Heimniederlage zum Auftakt der Oberligasaison 2018/19 nicht verhindern. Dass es in der höheren Spielklasse und insbesondere gegen einen starken Gegner wie den HC Gelpe/Strombach ungleich schwerer werden würde eine solche Serie zu starten, war allen Beteiligten von vorneherein klar. So ordnetet Boris Lietz das Ergebnis und die gezeigte Leistung nach dem Spiel richtig ein: „Wir haben heute gegen eins der Spitzenteams der Liga gespielt. Dass wir mit einer Mannschaft dieser Kragenweite mehr als mithalten konnten, stimmt mich für die Zukunft zuversichtlich. Natürlich sind wir aufgrund der Niederlage enttäuscht, können aber auch einige Erkenntnisse zu unserem eigenen Leistungsstand aus dem Spiel mitnehmen.“

Eine über Phasen schwache Angriffsleistung wurde dabei zum entscheidenden Faktor und zurecht vom Trainerteam bemängelt. So blieb das 1:0 durch Neuzugang Julian Schönborn vom Kreis die einzige BTV-Führung des Spiels. Bis zum 6:6 legte der HC Gelpe/Strombach zwar stetig ein Tor vor, den Schwarz-Gelben gelang es aber immer wieder im direkten Gegenzug auszugleichen. Dann aber setzte sich der Favorit zum ersten Mal auf 6:9 ab und führte in der 25. Minute gar mit 9:13. Doch in den letzten 5 Minuten der ersten Halbzeit zündete der BTV noch einmal den Turbo: Durch die Umstellung auf eine 6:0-Formation stand die Abwehr um Neu-Birkesdorfer Ansgar Meise im Mittelblock nun stabiler und konnte Ballgewinne erzielen, die man durch eine schnelle zweite Welle in Tore ummünzen konnte. Nach einem astreinen Hattrick durch Stephan Bünten gelang Aaron Ernst der 13:13-Ausgleich, der gleichzeitig Pausenstand war.

Im zweiten Durchgang sahen die zahlreichen Zuschauer ein ähnliches Bild wie in der ersten Halbzeit: Bis zum 18:18 blieb es eng, danach konnte der Gast aus dem Oberbergischen eine Drei-Tore-Führung (19:22) herauswerfen. Nur diesmal gelang es den 1864ern nicht, noch einmal entscheidend zu verkürzen. Während die Birkesdorfer zu häufig am eingewechselten Gästetorwart Marvin Blech scheiterten, spielte der HC seinen Stiefel im Angriff herunter, wobei vor allem Julian Meyer (5 Tore) und Lucas Bader (4 Tore) auf der rechten Angriffsseite nie vollständig in den Griff zu kriegen waren. So stand am Ende eine 25:28-Niederlage auf der Anzeigetafel der Birkesdorfer Festhalle.

Trotzdem überwog auf Seiten des BTV die positive Erkenntnis, dass man auch in der Oberliga mithalten kann und bei einer besseren Chancenverwertung vielleicht auch gegen den letztjährigen Fünftplatzierten der Oberliga mehr drin gewesen wäre. Auch die Heimfans honorierten die kämpferisch nicht zu beanstandende Leistung. Torwarttrainer Michael „Föx“ Petry resümierte: „Grundsätzlich war es ein Spiel auf Augenhöhe gegen einen ambitionierten Gast aus Strombach. Die routiniertere Mannschaft hat letztlich die Oberhand behalten. Wir sind haben es leider nicht geschafft in Führung zu gehen, obwohl wir uns einige Male bis auf ein Unentschieden herankämpfen konnten.“

Nun liegt eine kurze Trainingswoche vor dem BTV, denn bereits Freitag (14.09.2018, 20:15 Uhr) steht das erste Auswärtsspiel der Saison beim HC Weiden an.

 

Für den BTV spielten: Tobias Höschen (TW), Luca Feistkorn (TW), Michael Pelzer (1), Aaron Ernst (5/2), Stephan Bünten (3), Jakob Ernst (8), Julian Schöneborn (3), Marcel Stärk (1), Leonard Bachler (1), Tobias Botz (3), Ansgar Meise

Vorbericht 1. Spieltag – Rückkehr in die Oberliga

Birkesdorfer TV – HC Gelpe/Strombach

08.09.2018; 19:45 Uhr, Festhalle Birkesdorf

 

Drei Jahre ist es nun her, dass der BTV zuletzt ein Oberliga-Spiel bestritt. Seitdem ist viel Wasser die Rur hinuntergeflossen und auch das Personal ist zu einem großen Teil nicht mehr dasselbe. Viele der heutigen Protagonisten spielten damals schließlich noch in den eigenen Jugendmannschaften, konnten sich aber in den vergangenen Jahren zu wichtigen Säulen der 1. Herrenmannschaft entwickeln. So kommt es, dass die Oberliga für viele BTV-Spieler auf dem Papier Neuland ist. Dass seine Mannschaft aber spielerisch in diese Klasse gehört, davon ist Chefcoach Boris Lietz überzeugt: „Wir haben uns als Mannschaft und individuell in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt und haben absolut das Zeug dazu, in der Oberliga zu bestehen.“

Die Ergebnisse der Vorbereitung deuten durchaus in diese Richtung: In einer Reihe von Spielen gegen höherklassige Teams (TV Rheinbach, TuS 82 Opladen, TSV Bonn rrh.) erzielte man durchweg gute Ergebnisse und musste sich den Regionalligisten nur knapp geschlagen geben. Und auch beim EWV-Cup zogen die Schwarz-Gelben souverän in das Halbfinale ein und verloren im Halbfinale nur aufgrund eines Last-Minute-Treffers gegen den späteren Turniersieger HC Weiden. Dass Testspielergebnisse am Ende der Saison allerdings nicht in der Tabelle auftauchen, weiß auch Torwart-Flüsterer Michael „Föx“ Petry: „Die Vorfreude auf den 1. Spieltag ist riesig! Das hat man in dieser Trainingswoche gemerkt. Diesen Spaß müssen wir dann auch Samstag auf die Platte kriegen, ansonsten nützt die beste Vorbereitung nichts.“

Nachdem das Team in der zweiten Vorbereitungsphase urlaubsbedingt leider selten vollzählig war, ist das Trainerteam nun froh, dass sich die Personalsituation pünktlich zum Saisonstart etwas entspannt, auch wenn zwei BTV-Spieler ihr Oberliga-Debüt leider noch nicht feiern können: Linksaußen Philipp Strücker brach sich im letzten Vorbereitungsspiel den linken Daumen und wird ca. 6 Wochen ausfallen; und der spanische Neuzugang Andreu Perez wartet leider noch auf seine Spielerlaubnis, konnte aber in den letzten Einheiten immer besser in das Spiel eingebunden werden und wird hoffentlich schnellstmöglich auf dem Platz mitwirken.

Gegner in der heimischen Festhalle ist der der in diesem Jahr gegründete HC Gelpe/Strombach, bei dem es sich um einen Zusammenschluss der Handballabteilungen des TV Strombach und des TV Gelpetal handelt. Im letzten Jahr belegte die Mannschaft – noch als TV Strombach – den 5. Platz in der Oberliga. Der Kader setzt sich dabei aus vielen ehemaligen Jugendspielern des VfL Gummersbachs zusammen, wobei insbesondere die rechte Seite der Oberberger – bestehend aus Lukas Bader und dem mit

Drittliga-Erfahrung bei der SG Schalksmühle/Halver ausgestatteten Julian Mayer – Torgefahr ausstrahlt. Auch an der Seitenlinie steht mit dem früheren Dormagener Michiel Lochtenberg kein unbekannter Trainer. Zuletzt konnte die Mannschaft den Ligakonkurrenten TuS Derschlag, der von nicht wenigen als Favorit auf den Aufstieg in dieser Spielzeit angesehen wird, schlagen.

Somit liegt die Favoritenrolle in dieser Partie sicherlich nicht aufseiten der 1864er. Allerdings erinnert sich BTV-Urgestein Rolf Klees gerne an das erste Oberligaspiel der Vereinsgeschichte 2013 zurück: Damals gelang es dem BTV, den hochfavorisierten TuS 82 Opladen vor einer tollen Kulisse in der Birkesdorfer Festhalle zu schlagen. „Ein solcher Oberliga-Einstand wäre natürlich optimal, aber wir wollen das Spiel seriös angehen und dann sehen, was dabei herausspringt“, blickt Kapitän Michael Pelzer auf die bevorstehende Aufgabe.

Dabei hofft die Mannschaft auf eine ähnlich lautstarke Unterstützung wie in den Spielen der letzten Saison. Also: Alle in die Halle!