Kaderupdates

MArcel Stärk hängt die handballschuhe an den nagel

25.05.

"Es ist immer jammerschade, wenn ein "Birkesdorfer Jung" nicht mehr unser Trikot trägt", kommentierte Marco Kreutz die Entscheidung von Marcel "Mars" Stärk im nächsten Jahr nicht mehr am Spielbetrieb teilzunehmen.

"Die Belastung von drei bis vier Trainingseinheiten und Spielzeit am Wochenende war einfach nicht mehr zu stemmen. Deshalb werde ich meine Handballschuhe erstmal an den Nagel hängen. Ein Wechsel zu einem anderen Verein kam für mich nie in Frage. Ich bin einfach froh meine Zeit wieder spontaner nutzen zu können und bleibe dem Verein natürlich erhalten."

 

 

Der Rechtsaußen war besonders in der Abwehr eine tragende Stütze in den vergangenen Jahren. Seine kompromisslose Spielweise in der Abwehr und Unberechenbarkeit im Angriff waren maßgeblich am Aufstieg in die Oberliga und erfolgreichem Verbleib in der Klasse beteiligt.

Marcel verbrachte seit den Minis seine Handballzeit in Birkesdorf. "Wir werden seine Persönlichkeit in der Kabine natürlich vermissen, aber seine Entscheidung müssen wir natürlich akzeptieren.", äußerte sich Kapitän Michael Pelzer zum Abgang des Sympathieträgers.


+++ Hochkaräter wechselt nach birkesdorf+++

10.05. 

Wenn die Saison bald wieder losgeht, werden sich im Rückraum der schwarz-gelben einige neue Gesichter tummeln. Neben den Neuzugängen Maik Staß, Tobias Grings, Stephan Kirschfink und Rekonavaleszent Jakob Ernst findet ab der neuen Saison Mattis Pestinger (24) einen neuen Platz.

Der Linkshänder wechselt nach einem Jahr beim Regionalligisten TV Köln Wahn an die Rur. Zuvor setzte der 24-Jährige seine 1.85m Körpergröße in der 3. Liga bei der SG Leutershausen und dem TSV Bayer Dormagen in Szene und bringt zusätzlich die Erfahrung aus einigen Einsätzen in der 2. Bundesliga mit nach Birkesdorf.

In der kommenden Saison geht es also in die Oberliga Mittelrhein und aus Mattis Sicht zu einem "spannenden Projekt mit einer menschlich und spielerisch starken Mannschaft."

 

 

Bereits im vergangenen Jahr hatte der BTV seine Fühler nach dem gebürtigen Aachener ausgestreckt, damals konnte ihn das Gesamtkonzept noch nicht restlos überzeugen. Dies hat sich nun besonders durch konstruktive Gespräche mit dem neuen Trainer Karsten Bohmann-Hesse verändert: "Die Zusammenstellung des Kaders und der gute Draht zu einigen der Jungs haben mich letztlich überzeugt. Mit dieser Truppe lässt sich im nächsten Jahr mit Sicherheit oben mitspielen."

Besonders der ehemalige Mitspieler und langjährige Freund, Teammanager Luca Feistkorn, freut sich über den "Glücksgriff" für die Schwarz-Gelben und zieht ein kurzes Fazit über den Kader zur neuen Saison: "Mit den Jungs und Karsten als Trainer sind wir absolut Konkurrenzfähig. Ich kann es kaum erwarten bis es wieder losgeht."

 

Abteilungsleiter Marco Kreutz sieht in der Verpflichtung von Mattis einen weiteren Beweis für den Stellenwert des Vereins in der Oberliga:" Dass wir einen erfahrenen Drittligaspieler verpflichten konnten, macht uns wirklich stolz. Wir haben eine sehr gute Mischung aus erfahrenen und jungen Neuzugänge gefunden, die in der Liga für Furore sorgen können."


+++ Heiß begehrter Aufsteiger wechselt zum BTV +++

27.04.

Stephan Kirschfink (34) wird im kommenden Jahr die Landesgrenze wieder übertreten und aus der zweiten belgischen Liga nach Birkesdorf wechseln. Der Routinier spielte zuletzt beim KTSV Eupen, die vor dem Abbruch der Saison auf Platz 2 im belgischen Unterhaus rangierten und folglich nächstes Jahr erstklassig spielen werden.

Der Regisseur kann bereits auf eine titelreiche Karriere im HVM zurückblicken, nicht zuletzt auf mehrere HVM Meisterschaften mit den Pulheim Hornets und dem TV Weiden.

Mit seinen 1.93m agiert der ehemalige EHF Pokalteilnehmer auf der Mitteposition als herausragender Akteur in der Defensive und überzeugt offensiv sowohl mit Spielwitz als auch enormer Torgefahr.

„Für mich war der BTV immer ein Verein, den ich schon zu Pulheimer Zeiten auf dem Radar hatte.“, gab der 34-Jährige zu. „Die Gespräche mit Marco liefen von Beginn an sehr konstruktiv und auch Karstens Spielphilosophie hat mir sehr zugesagt. Mein Ziel war es ohnehin, wieder in die Oberliga zurückzukehren und im Aachener Raum ist der BTV für mich die erste Adresse gewesen. Als wichtiger Faktor kommt hinzu, dass mein alter Teamkollege aus Pulheim und guter Freund Julian Schöneborn seit zwei Jahren nur positives aus Birkesdorf berichtet.“

Auch auf Birkesdorfer Seite war die Freude über den neuen Mannschaftskollegen groß. 

Besonders Jakob Ernst freut sich „endlich mal im selben Team zu spielen wie Stephan, nach zahlreichen Duellen über die Jahre.“ Der Birkesdorfer Rekonvaleszent sieht den neuen Routinier in vielen Aspekten als hilfreich für die Mannschaft: „ Er spielt unglaublich clever, das hat uns häufig gefehlt in den letzten Jahren. Auch seine Sicherheit aus 7m wird uns weiterhelfen. Menschlich bringt er glücklicherweise auch schon etwas an Lebenserfahrung mit und löst auch Julian als „alten Hasen“ im Team ab.“

Abteilungsleiter Marco Kreutz sieht in Stephan einen „wichtigen Baustein“ zur Kaderplanung der kommenden Saison und war von Beginn an von der gegenseitigen Wertschätzung erfreut: „Wir haben seit einigen Monaten guten Kontakt zu Stephan und ich bin sehr froh, dass wir einen Spieler seiner Klasse nach Birkesdorf lotsen konnten. Er bringt uns mit seiner Qualität sicherlich einen Schritt vorwärts und ist auch ein wichtiger Faktor in der Entwicklung unserer jungen Spieler.“

Ebenfalls erklärte Kreutz die Kaderplanungen für die kommende Saison noch nicht als abgeschlossen: „Wir befinden uns intern sowie extern noch mit einigen Spielern in Gesprächen.“


+++ BTV mit zwei Neuen für den Rückraum +++

06.04.2020

Die Planungen für die neue Saison beim BTV nehmen weiter Formen an. Nach der Verpflichtung von Torwart-Talent Elias Tombach, präsentieren die Schwarz-Gelben nun mit Tobias Grings (23, HSV Frechen) und Maik Stass (28, HSG Merkstein) zwei Neuzugänge für den Rückraum.

Tobias Grings kommt von dem Verbandsligisten HSV Frechen an die Rur und überzeugt dort mit einem starken Schlagwurf und präzisen Pässen an den Kreis. Seine aggressive und unberechenbare Spielweise hat Teammanager Luca Feistkorn und Abteilungsleiter Marco Kreutz gleichermaßen überzeugt: "Mit Tobias gewinnen wir ein neues Element in der Offensive, das wir in dieser Form noch nicht kannten.", so Luca Feistkorn, der Tobias noch aus gemeinsamer Zeit in Frechen kennt.

Der Mittelmann war nach der ersten Ansprache "sofort überzeugt, dass diese Mannschaft menschlich und spielerisch sehr gut zu mir passt. Ich habe die Duelle gegen Birkesdorf immer sehr genossen, auch weil in der Festhalle eine besondere Atmosphäre herrscht. Der Austausch mit dem neuen Trainer hat mich letztlich restlos überzeugt, dass Birkesdorf mein nächster Schritt sein wird."

 

Mit Maik Stass kommt ein alter Bekannter zurück nach Birkesdorf, der in den letzten Jahren u.a. beim Lokalrivalen Düren 99, dem Stolberger SV und zuletzt der HSG Merkstein sein Talent unter Beweis stellte. Der großgewachsene Linkshänder bringt eine sehr starke Physis mit in den Birkesdorfer Rückraum. "Birkesdorf ist für mich schon lange ein sehr spannender Verein. Ich habe in der Jugend einige Zeit hier verbracht und die Entwicklung über die letzten Jahre mit großem Interesse verfolgt. Der neue Coach setzt dort die richtigen Impulse für eine gute Entwicklung in den nächsten Jahren und ich bin froh ein Teil dessen zu sein.", so der 1.93m Hühne. Marco Kreutz freut sich über eine weitere physisch starke Präsenz. "Maik wird im Rückraum neben Andreu für noch mehr Durchschlagskraft sorgen, das wird mit Sicherheit ein spannendes Duo werden in den kommenden Jahren."

 

Fotos: HSV Frechen, Rüdiger Faust.


Junioren Bundesligist für das Birkesdorfer TOr

30.03.

Elias Tombach (16) wechselt zur kommenden Saison von BTB Aachen zum Birkesdorfer TV. Zeitgleich bestreitet Elias die kommende Saison beim Junioren Bundesligisten TUSEM Essen.

Der Sieger des Deutschland-Cups 2019 mit dem HVM freut sich auf die spannenden Aufgaben beim BTV und TUSEM:" Ich habe mich für den BTV entschieden, weil ich hier eine gute Chance sehe mich bei einem etablierten Oberligaverein weiterzuentwickeln. Dazu kommen die gezielte Torwartausbildung bei Michael Petry und ein sehr renommierter Trainer mit Karsten Bohmann-Hesse."

 

Abteilungsleiter Marco Kreutz freut sich außerordentlich über die Verpflichtung:" Da ist uns ein wirklicher Coup gelungen. An Elias waren viele Ober- und Regionalligisten interessiert. Dass er sich letztlich für uns entschieden hat, zeigt auch nochmal unseren guten Ruf als Ausbildungsverein junger Spieler."

 

Auch Teammanager Luca Feistkorn sieht im bald 17- Jährigen ein großes Talent. "Er strahlt eine Ruhe aus, die für sein Alter wirklich außergewöhnlich ist. Daraus resultiert ein sehr gutes Stellungsspiel, an dem wir uns nächstes Jahr sicherlich erfreuen werden."



+++ Marcell Falk bleibt auch 202/21+++

30.03.2020

So mancher beim BTV weiß immer noch nicht so wirklich, was Marcell Falk am Ende der glorreichen Aufstiegssaison geritten hat.

Dieser entschied sich, nach nur einem Jahr beim BTV, wieder zu seinem vorherigen Verein, SG Ollheim-Straßfeld zurückzukehren. "Das war schon eine seltsame Entscheidung damals, die wir zwar sportlich auffangen konnten, aber Marcell ist ein wichtiger Charakter im Team gewesen", erinnert sich Abteilungsleiter Marco Kreutz. "Umso glücklicher waren wir letztes Jahr, als er sich dann wieder für uns entschieden hat."

Denn nach einem enttäuschenden Jahr in der Verbandsliga, belohnte sich der 27-Jährige im vergangenen September mit seinem eigenen Oberligadebut.

Für die kommende Saison 2020/21 wird der beliebte Kreisläufer auch weiterhin für den BTV agieren. "Ich freue mich total, auch nächstes Jahr hier an den Start gehen zu können.

Besonders unter dem neuen Trainer kann ich mich persönlich noch sehr weiterentwickeln. Karsten nimmt sich viel Zeit für jeden Einzelnen und das kommt mir wirklich zugute. Ich habe mich auch nach meiner quasi "Ausleihe" auch wieder gut eingefügt hier und das Wir-Gefühl ist mir sehr wichtig", so äußerte sich Marcell zu seinem Verbleib.

 

Die Mannschaft freut sich auch aus einem besonderen nicht-sportlichen Grund: "Aufgrund seines tiefen Phrasenvokabulars und unglaublicher Kreativität ist Marcell ein Topgarant für diverse Phrasenstrafen während der Saison", freut sich auch Kapitän Michael Pelzer über den Verbleib.


+++ Auch Ansgar meise bleibt ein birkesdorfer+++

25.03.

Die nächste Zusage für die kommende Saison kommt von Spezialisten und Abwehr-Allrounder Ansgar Meise.

Der 25-Jährige wechselte vor zwei Jahren aus der Nordrheinliga nach Düren und ist dort menschlich wie spielerisch kaum wegzudenken.

Für Ansgar war die Zusage quasi ein "no-brainer": "Ich fühle mich pudelwohl in der Mannschaft und habe wirklich nicht lange nachdenken müssen." In der aktuellen Saison mussten die Birkesdorfer aus beruflichen Gründen häufiger auf den angehenden Doktoranden verzichten.

spielen als vielleicht noch dieses Jahr, da bin ich mir sicher."

Der scheidende Leonard Bachler drückte es passend aus: "Wenn Ansgar nicht beim Training ist, fehlt einfach ein ganzes Stück an humoristischer Unterhaltung. Und sportlich können wir uns in Sachen Ehrgeiz und Fleiß mit Sicherheit etwas von ihm abschneiden."

 

Angesprochen auf die kommende Saison ist der gebürtige Siegburger schon Feuer und Flamme: "Karsten fordert uns bereits jetzt enorm und mit Hinblick auf die Saisonvorbereitung werden wir eine schlagkräftige Truppe beisammen haben. Trotz der schmerzhaften Abgänge werden wir wieder eine bedeutsamere Rolle in der Liga


+++ Spanische Wand steht auch 20/21 in Birkesdorf +++

24.03.

Als im Sommer 2018 ein knapp 2-Meter großer Hüne in der Festhalle stand, wussten viele nicht so recht, wie sie sich mit dem neuen Birkesdorfer Mittelmann verständigen sollten.

Der Iberer trägt nicht nur einen typisch spanischen Namen, der jedem Hallensprecher einen imaginären Sombrero auf den Kopf zaubert, sondern außerhalb der klangvollen Muttersprache nicht viel Möglichkeit zur Kommunikation.

Andreu Perez Fernandez (23) verständigte sich anfangs hauptsächlich über den argentinischen Co-Trainer Maximiliano Cazabat und wurde so langsam an die das nicht so klangvolle Deutsch herangeführt.

"Am Anfang war es wirklich unglaublich schwierig hier in Deutschland Fuß zu fassen. Nach den ersten Monaten war für mich eigentlich schon klar, dass ich nach der Saison auf jeden Fall wieder nach Spanien zurückkehre.", gab Andreu ganz offen zu.

Auch auf der Platte musste Andreu ebenfalls einiges an Lehrgeld zahlen in den ersten Monaten der vergangenen Saison. "Die Abstimmung auf dem Feld war Anfangs noch nicht so wirklich gegeben.", erinnert sich Mittelmann Jakob Ernst.

 

Mit der zunehmenden Spielzeit und Erfolgserlebnissen besonders in der Defensive, sammelte der Spanier wichtiges Selbstvertrauen. Ebenso der rapide Anstieg seiner Deutschkenntnisse und der Zusammenhalt der Truppe trieben ihm die Gedanken einer schnellen Rückkehr ins sonnige Spanien wieder aus dem Kopf.

"Der Verein fühlt sich für mich wie Heimat an. Ich bin sehr dankbar, wie gut man mich hier empfangen hat und mir immer die Möglichkeit gibt, mich weiterzuentwickeln. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte ich mich sehr schnell verbessern und bin aktuell körperlich und mental so gut drauf wie noch nie zuvor."

Unter der Regie des neuen Trainer Karsten Bohmann-Hesse tritt Andreu auch in der Offensive agiler und zielstrebiger auf, was auch den Teammanager Luca Feistkorn ins schwärmen bringt: "Wir haben es bei Andi (Andreus "deutscher" Spitzname) wirklich mit einem Rohdiamanten zu tun, dessen Potential noch lange nicht ausgeschöpft ist. Bis zur Zwangspause konnte man von Spiel zu Spiel beobachten, wie wichtig er auch in unseren Offensiven Überlegungen ist."

 

Für nächstes Jahr ist Andreu zuversichtlich, den eingeschlagenen Weg der letzten Monate fortzuführen und die avisierte Rückkehr nach Spanien erstmal noch auf unbestimmte Zeit zu verschieben.


Harter Abschied: DUO Verlässt BTV

18.03.2020

Es gibt Szenarien, in denen man als Verein gerne aus der „Wir“ Perspektive über die Entwicklungen berichten möchte. Und einer dieser Momente ist jetzt.

Leider müssen wir allen Fans und Unterstützern mitteilen, dass zwei unserer absoluten Leistungsträger und Eigengewächse für die kommende Saison das schwarz-gelbe Trikot ablegen und ihr Talent in höheren Ligen zum Einsatz bringen werden. Leonard Bachler (22) wird für 20/21 ein „Otter“ und tritt in der (Stand jetzt) 3. Liga für den TuS Opladen an. Für Aaron Ernst (22) geht die Reise ins benachbarte Aachen in die Nordrheinliga zum Burtscheider Turnerbund Aachen (BTB Aachen).

 

Die beiden Jungs haben in ihrem jungen Alter bereits eine Ära im BTV geprägt und sind nach dem Neuanfang 2014 als 17- Jährige zur Mannschaft gestoßen und habe den Wiederaufbau maßgeblich mitgestaltet. Sie sind mit dem gesamten Verein gewachsen und zählten beide immer zu den Toptorschützen der respektiven Ligen, in denen sich der BTV zuletzt befand. Natürlich kann man mit der Entscheidung hadern, dass gerade die beiden auffälligsten Akteure im Birkesdorfer Spiel den neu eingeschlagenen Weg unter Karsten Bohmann-Hesse nicht mitgehen werden. Andererseits ließen beide Eigengewächse einige Angebote höherklassiger Vereine über die Jahre hinweg links liegen um weiter mit dem BTV angreifen zu können. Und noch einen Aspekt darf man laut Abteilungsleiter Marco Kreutz nicht vergessen:

„Auch wenn uns diese Abgänge sowohl sportlich als auch menschlich im Mark treffen, müssen wir dennoch stolz auf unsere Jugendarbeit und die Entwicklung der beiden in den vergangenen Jahren beim BTV sein. Wir können nur hoffen, dass sie sich auch bei ihren neuen Vereinen durchsetzen. Das wäre ein besonderes Lob für unsere geleistete Arbeit in der Entwicklung junger Spieler in den vergangenen Jahren. Auch bin ich zuversichtlich, dass wir weiterhin unsere jungen Spieler exzellent ausbilden können. Aarons Weggang bedeutet natürlich auch eine Lücke im Jugendtrainerbereich. Dort hat er über die vergangenen sechs Jahre sehr engagiert gearbeitet.“

Es gibt Szenarien, in denen man als Verein gerne aus der „Wir“ Perspektive über die Entwicklungen berichten möchte. Und einer dieser Momente ist jetzt.

Leider müssen wir allen Fans und Unterstützern mitteilen, dass zwei unserer absoluten Leistungsträger und Eigengewächse für die kommende Saison das schwarz-gelbe Trikot ablegen und ihr Talent in höheren Ligen zum Einsatz bringen werden. Leonard Bachler (22) wird für 20/21 ein „Otter“ und tritt in der (Stand jetzt) 3. Liga für den TuS Opladen an. Für Aaron Ernst (22) geht die Reise ins benachbarte Aachen in die Nordrheinliga zum Burtscheider Turnerbund Aachen (BTB Aachen).

 

Die beiden Jungs haben in ihrem jungen Alter bereits eine Ära im BTV geprägt und sind nach dem Neuanfang 2014 als 17- Jährige zur Mannschaft gestoßen und habe den Wiederaufbau maßgeblich mitgestaltet. Sie sind mit dem gesamten Verein gewachsen und zählten beide immer zu den Toptorschützen der respektiven Ligen, in denen sich der BTV zuletzt befand. Natürlich kann man mit der Entscheidung hadern, dass gerade die beiden auffälligsten Akteure im Birkesdorfer Spiel den neu eingeschlagenen Weg unter Karsten Bohmann-Hesse nicht mitgehen werden. Andererseits ließen beide Eigengewächse einige Angebote höherklassiger Vereine über die Jahre hinweg links liegen um weiter mit dem BTV angreifen zu können. Und noch einen Aspekt darf man laut Abteilungsleiter Marco Kreutz nicht vergessen:

„Auch wenn uns diese Abgänge sowohl sportlich als auch menschlich im Mark treffen, müssen wir dennoch stolz auf unsere Jugendarbeit und die Entwicklung der beiden in den vergangenen Jahren beim BTV sein. Wir können nur hoffen, dass sie sich auch bei ihren neuen Vereinen durchsetzen. Das wäre ein besonderes Lob für unsere geleistete Arbeit in der Entwicklung junger Spieler in den vergangenen Jahren. Auch bin ich zuversichtlich, dass wir weiterhin unsere jungen Spieler exzellent ausbilden können. Aarons Weggang bedeutet natürlich auch eine Lücke im Jugendtrainerbereich. Dort hat er über die vergangenen sechs Jahre sehr engagiert gearbeitet.“

 

Für Leonard ist der Gang nach Opladen: „die Möglichkeit, mich höherklassig beweisen zu können und die Herausforderung mich in einem großen Kader durchsetzen zu müssen.“ Für beide Leistungsträger werden die nächsten Saisons vor allem eine Umstellung, was die Spielzeiten und Konkurrenzsituationen angeht. Das weiß auch Aaron, der „gerne mal mit einer anderen Perspektive in die Saison starten will. BTB ist im Rückraum bereits exzellent besetzt, aber so lange ich studienbedingt noch die Chance habe diesen Einsatz für den Handball zu geben, möchte ich einfach versuchen mich in dieser Liga und bei der starken Konkurrenz durchsetzen.“ Beiden Jungs wird der Abschied nicht leichtfallen. „Gerade mit der neuen Situation unter Karsten habe ich mich eigentlich sehr wohl gefühlt und denke, dass er genau der richtige Mann ist für Birkesdorf. Dennoch war der Entschluss schon länger in mir gereift.“, gab Aaron zu Protokoll. Andererseits hoffen sowohl Aaron als auch Lenny darauf, dass die Pleite bei Fortuna Köln aufgrund der aktuellen Lage nicht ihr vorerst letztes Mal im Schwarz-Gelben Dress war. Aber sollte es so kommen, gilt auch hier der Grundsatz: Niemals geht man so ganz und die Türe zur Festhalle steht immer offen. 

 

Für Leonard ist der Gang nach Opladen: „die Möglichkeit, mich höherklassig beweisen zu können und die Herausforderung mich in einem großen Kader durchsetzen zu müssen.“ Für beide Leistungsträger werden die nächsten Saisons vor allem eine Umstellung, was die Spielzeiten und Konkurrenzsituationen angeht. Das weiß auch Aaron, der „gerne mal mit einer anderen Perspektive in die Saison starten will. BTB ist im Rückraum bereits exzellent besetzt, aber so lange ich studienbedingt noch die Chance habe diesen Einsatz für den Handball zu geben, möchte ich einfach versuchen mich in dieser Liga und bei der starken Konkurrenz durchsetzen.“ Beiden Jungs wird der Abschied nicht leichtfallen. „Gerade mit der neuen Situation unter Karsten habe ich mich eigentlich sehr wohl gefühlt und denke, dass er genau der richtige Mann ist für Birkesdorf. Dennoch war der Entschluss schon länger in mir gereift.“, gab Aaron zu Protokoll. Andererseits hoffen sowohl Aaron als auch Lenny darauf, dass die Pleite bei Fortuna Köln aufgrund der aktuellen Lage nicht ihr vorerst letztes Mal im Schwarz-Gelben Dress war. Aber sollte es so kommen, gilt auch hier der Grundsatz: Niemals geht man so ganz und die Türe zur Festhalle steht immer offen. 




Kapitän pelzer und linksaussen strücker bleiben an bord

17.03.

Wie bei einem Puzzle, legt man zuerst die Ecken zusammen. In diesem Fall sind es eher die Außen und zwar die, auf der linken Seite. 

Seit einigen Jahren wirbeln dort der Kapitano Michael Pelzer und der Verbandsliga All-Star aus 2018, Philipp Strücker. 

Und wenn die Saison 20/21 irgendwann in Zukunft wieder die Birkesdorfer Halle füllen wird, wird man auch diese beiden Akteure wieder an der Außenlinie sehen. 

Für Eigengewächs Michael Pelzer geht es bereits in die neunte Saison in Folge im Birkesdorfer Herrenbereich und seit den Bambinis spielt der "Birkesdorfer Jung" ausschließlich in schwarz-gelb. Dass auch der 27 - Jährige von einer "Herzensangelegenheit" spricht, ist keine Überraschung. Auch er ist zur neuen Saison "gespannt auf die Entwicklung unter Karsten". Teammanager Luca Feistkorn freut sich insbesondere aus einem Grund über den Verbleib des "Marders": "Michael pflegt eine natürliche Aggressivität in seinen Aktionen, die in jedem Spiel der gewisse X-Faktor sein kann."

Besonders glücklich sind die Verantwortlichen in Birkesdorf über den Verbleib von Philipp Strücker. "Nach der super Verbandsligasaison und dem klasse Oberliga-Jahr hatten schon einige Vereine ein Auge auf Philipp geworfen und wir sind sehr froh, dass er sich wieder für uns entschieden hat. Seine kreative Spielweise und das tolle Spielverständnis hilft uns immens weiter.", schwärmt Abteilungsleiter Marco Kreutz vom 23-Jährigen, der 2014 vom TV Weiden nach Birkesdorf kam und seitdem mehreren Jahren zu den Leistungsträgern der Schwarz-Gelben zählt. 

Der Linksaußen weiß im Gegenzug auch, was er an den Birkesdorfern hat: "Wir haben hier eine ambitionierte Mannschaft, die aber auch auf menschlicher Ebene super funktioniert. Wir sind alle zielstrebig in dieser Liga etwas zu reißen und der neue Coach hat natürlich nochmal neue Impulse setzen können." 



Torhütergespann bleibt btv erhalten

10.03

Die beiden Torhüter Kim Kipsieker und Eigengewächs Tobias Höschen bleiben dem BTV auch in 20/21 erhalten.

Nachdem sich Torhüter Luca Feistkorn während der Saison verletzte und bis auf Weiteres nicht mehr aktiv am Spielgeschehen teilnehmen wird, überzeugte der BTV Kim Kipsieker, seine Handballpause zu verkürzen und wieder einzusteigen. „Als die Anfrage kam und ich die Jungs alle kennengelernt habe, habe ich mich dann entschlossen doch noch mal die Schuhe zu schnüren.“, so Kim. Diese wird er zumindest bis zur Klärung seiner beruflichen Zukunft definitv weiter für den BTV schnüren. Nichtsdestotrotz sieht Abteilungsleiter Marco Kreutz noch Handlungsbedarf auf der Torhüterposition. „Da wird in den nächsten Wochen noch etwas passieren. Dennoch freue ich mich total, dass Kim bei uns bleibt. Er ist sportlich und auch menschlich eine Bereicherung für den Kader.“

 

Aus diesem Kader und besonders von der Torhüterposition ist mit Tobias Höschen ein BTV Eigengewächs schon längst nicht mehr wegzudenken. Auch in 20/21 wird Tobias beim BTV zwischen den Pfosten stehen. „Für mich natürlich eine Herzensangelegenheit. Darüber hinaus macht mir die Arbeit mit TW-Trainer Föx auch nach fünf Jahren noch total Spaß und bringt mich menschlich und spielerisch vorwärts.“, so Tobias.

 

Das Fazit von Teammanager und Ex-Torwart Luca Feistkorn für die Planspiele auf dieser Position fällt ebenfalls sehr positiv aus: „Wir werden definitiv noch handeln, da wir nicht genau wissen, wie es mit Kim über die gesamte Saison weitergeht, aber generell sind wir dort sehr gut aufgestellt. Kim hat sich nahtlos eingefügt ins Team und ist auch kameradschaftlich eine totaler Gewinn. Und mit Hose haben wir eine verlässliche Konstante auf sehr hohem Niveau.“ 


Jakob Ernst kehrt in schwarz gelb zurück

09.03.2020

Wer beim BTV in dieser Saison den Blick auf die Trainerbank richtet, findet dort zwangsweise auch seinen besten Werfer der vergangenen Saison. 

Jakob Ernst erlitt 28.04. beim Auswärtsspiel gegen die HSG Refrath/Hand einen Riss des vorderen Kreuzbands und kämpft sich seitdem mühsam wieder ran an die Mannschaft. Bei den Spielen nimmt er als Coach und Motivator auf der Bank platz. 

 

Seine Rückkehr ins Spielgeschehen wird in der kommenden Saison auch wieder beim BTV geschehen. Nach seinem Wechsel aus der Regionalliga 2017 verhalf Jakob dem BTV zum Aufstieg und einer erfolgreichen Oberligasaison. 

 

"Die Freude ist natürlich groß, nächstes Jahr wieder angreifen zu können. Besonders auch weiterhin in der Oberliga bei meinem Heimatverein spielen zu dürfen, ist natürlich immer etwas besonderes. Nach einem Jahr Pause kribbelt es natürlich schon sehr. ", gab Jakob zu Protokoll

 Eine Rückkehr in dieser Saison schloss der Mittelmann jedoch kategorisch aus: 

"Von Anfang an war der Plan so gestrickt, dass ich die ganze Saison nicht dabei sein werde. Lieber nehme ich mir noch eine längere Pause, als jetzt zu früh einzusteigen. Generell verlief die Reha sehr gut und ich kann langsam wieder voll mittrainieren. 

 

Für 20/21 ist er zuversichtlich, dass "wir einen schlagkräftigen Kader zusammengestellt bekommen und die gute Arbeit unter Karsten mit einer gesamten Vorbereitung im Rücken natürlich auch Früchte tragen wird."

 

 

"Jakob ist auch weiterhin der zentrale Baustein für unseren Kader. Mit seinem Leadership im Training und auf der Platte hilft er uns in vielerlei Hinsicht. Deshalb sind wir natürlich überglücklich, dass er für nächstes Jahr zugesagt hat und hoffen dass er wieder zur alten Form zurückfindet", lässt Teammanager Luca Feistkorn verlauten. 

 

Wir werden diese Woche weitere Infos zu unserem Kader 20/21 auf dieser Seite veröffentlichen.